Kunstprojekt in St. Michaelis setzt auf ein aktives Publikum

Ausstellung soll der Institution Kirche neue Impulse verleihen

Lüneburg. Glaube, Liebe und Hoffung - um diese drei elementaren Komponenten des Lebens rankt sich jetzt ein Kunstprojekt in der Michaeliskirche. Die Idee stößt auf Interesse: Bei der Vernissage am Freitagabend sitzen die Besucher dicht gedrängt auf den nahezu voll besetzten Kirchenbänken.

"Ich freue mich, dass so viele gekommen sind", sagt Renate Schwarz-Schieferdecker. Die ehemalige Pastorin der Kirchengemeinde St. Michaelis - inzwischen betreut sie die Gläubigen in Amt Neuhaus - hatte das Projekt initiiert. Rund 18 Monate arbeiteten 15 Künstler der Region am Konzept.

"Wir sehen in dieser Ausstellung keinen spontanen Selbstausdruck, sondern ein sorgsam austariertes Zusammenspiel von Farb- und Formbewegungen", sagt Renate Schwarz-Schieferdecker. Die Kirche bekomme durch die Kunst das geschenkt, was sie so dringend brauche: Bewegung.

Eindrucksvoll greift der Künstler Treskow von Tordaj dieses Stichwort auf. Mit seiner digitalen Diashow "Passion" zu Orgelklängen von Kantor Henning Voss präsentiert er bewegte Kunst. Auf der Leinwand vor dem Altar erstrahlt ein Jesus-Portrait in immer wieder verändernder Form: mal umringt von seinen Jüngern, mal mit schwarzer Maske oder mit Dornenkranz. "Toll", urteilen die beiden wohl jüngsten Besucher Patrick, 18, und Moritz, 16. "Ich habe schon einmal in Weimar eine Videoinstallation des Künstlers gesehen und bin auch heute wieder begeistert", sagt Patrick

Auch die abstrakten Bilder der Malerin Gabriele Susanne Klippstein, mit der die Künstlerin nach eigener Aussage "die Essens eines religiösen Gefühls darstellen" möchte, kommen bei den Jugendlichen gut an. Susanne Husmeier ist von der Pappmaché-Figur und dem Ölgemälde "Maria und Kind" von Stephani Voss fasziniert. "Auf den ersten Blick erscheint das Werk naiv, doch man entdeckt so viele Details, wenn man sich nur Zeit nimmt."

Noch bis 28. August sind die Kunstwerke in der St. Michaeliskirche zu sehen. Dazu gibt es ein abwechslungsreiches Programm unter anderem mit Sing-Seminaren mit Sylvia Lawaty, Märchen von Carmela Thomsen und interaktiven Klangreisen von Mathias Bosó. Mehr Infos im Internet.

www.sankt-michaelis.de