Trotz Haushaltslöchern

Keine Kürzungen fürs Frauenhaus

Seit Jahren unterstützen Hansestadt und Landkreis Lüneburg den Verein "Frauen helfen Frauen" beim Betrieb seines Frauenhauses durch freiwillige Zuwendungen. Die sollen auch trotz Haushaltslöchern in gewohnter Höhe weiter fließen.

Lüneburg. Trotzdem wird die Einrichtung mit weniger Geld auskommen müssen, denn das Land Niedersachsen kürzt seine Zuschüsse. In den vergangenen drei Jahren bezog die Einrichtung jeweils 68 000 Euro aus Hannover, in den nächsten zwei Jahren kommen von dort nur noch 58 400 Euro.

"Sollten auch der Landkreis Lüneburg und die Hansestadt die Fördermittel entsprechend der Landeszuweisungen kürzen, würde dieses den Betrieb des Frauenhauses im doppelten Ausmaß treffen und massive Einschnitte bei der Betreuung der hilfesuchenden Personen bedeuten", schreibt die Stadt. Daher solle die Basis erhalten bleiben. "Dies ist auch mit dem Landkreis abgestimmt."

Damit würden Stadt und Landkreis den Verein "Frauen helfen Frauen" weiterhin mit jährlich jeweils 34 000 Euro unterstützen. Der Verein hilft von Gewalt betroffenen Frauen und Kindern, gewährt ihnen Zuflucht, berät und betreut sie.

Darüber und über den Haushaltsplanentwurf für das Jahr 2010 beraten die Mitglieder des städtischen Sozial- und Gesundheitsausschusses bei ihrer Sitzung am 28. Oktober, ab 15.30 Uhr im großen Sitzungssaal der Agentur für Arbeit An den Reeperbahnen 2.