Unternehmen expandiert

Impreglon kauft Werk in Polen

Die Impreglon AG übernimmt mit Wirkung zum 1. Oktober ein weiteres Werk in Osteuropa. Am Standort Walcz in Polen sollen nach Unternehmensangaben kostengünstige Vorprodukte für den Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland entstehen.

Lüneburg. "Der neue Standort sichert Arbeitsplätze in Lüneburg", heißt es in einer Mitteilung der einzigen Aktiengesellschaft der Salzstadt. Besonders profitieren würden die zwei Oberflächentechnik-Betriebe der Firmengruppe in Lüneburg.

Dort arbeiten derzeit etwa 130 Mitarbeiter, die vor allem Bauteile für den norddeutschen Maschinenbau beschichten.

Zur Impreglon-Gruppe gehören derzeit insgesamt 16 Produktionswerke mit Standorten in Europa, in Nordamerika und Asien.