Klimaschutz: Energieeffiziente Technik

Zuschuss für Straßenleuchten

Geld aus Hannover für die Erneuerung ihrer Straßenlaternen erhalten die Gemeinden Hohnstorf/Elbe (rund 22 000 Euro), Thomasburg (rund 19 000), Reppenstedt (rund 14 000) und Westergellersen (rund 10 000).

Lüneburg. Der Zuschuss kommt aus dem niedersächsischen Umweltministerium, das eine weitere Million Euro für die Modernisierung der Laternen zur Verfügung stellt. Minister Hans-Heinrich Sander (FDP): "Zur Stärkung des Klimaschutzes vor Ort können wir bereits jetzt 88 niedersächsische Kommunen bei der Modernisierung der Straßenbeleuchtung mit energieeffizienter Technik unterstützen. Diese gute Nachricht werden wir nun diesen Kommunen mitteilen, weitere können sich noch bewerben." Das Programm sei der Renner, bereits nach wenigen Tagen hätten knapp 50 Förderanträge vorgelegen, so Sander weiter. "Da der Bedarf, die Straßenbeleuchtung zu modernisieren und so Energiekosten zu sparen derart groß ist, stocken wir das Programm ,Energieeffiziente Straßenbeleuchtung' um eine weitere Million Euro auf."

Die Stromkosten für die Straßenbeleuchtung vor allem in kleineren Kommunen betragen oft bis zu 50 Prozent der Gesamtstromkosten. Grund dafür ist eine überalterte Technik aus den 1970er- und 1980er-Jahren. "Fest steht, mit energieeffizienten Beleuchtungsanlagen leisten Städte und Gemeinden einen ganz konkreten Beitrag zum Klimaschutz", betont der Minister. Bis zu 50 Prozent CO2 könnten vermieden werden und darüber hinaus werde auch viel Geld eingespart. So könne neben dem Austausch von Leuchten auch über das Management der Beleuchtung mit moderner Steuerungstechnik wie die Optimierung der Schaltzeiten oder eine Leistungsreduzierung durch Dimmer bis zu 30 Prozent Energie eingespart werden, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung des Umweltministeriums.