Kolumne: Uni-Angehörige schreiben

Konzert - klein aber fein

Was soll man an einem Freitagabend eigentlich unternehmen? Lernen - nö. Party - ach ne, nicht schon wieder. Sport, muss auch nicht sein. Also gut, dann Kultur! An einem der letzten Freitage war ich bei einem sehr kleinen, aber feinem Konzert von "Shesn Onion", organisiert von der studentischen Initiative Tritonus e.V..

An diesem Abend unternahmen die 18 Besucher mit den Künstlern, Silvia und Kannemann, eine Reise um die Welt. Präziser und exakt getanzter sowie gespielter Flamenco. Folk, Jazz und Blues am Teekistenbass. Oder Chansons mit Akkordeon, wie am Montmartre. So klein und fein war der Abend, dass man nicht mal mehr mit dem Nachbarn tuscheln konnte, ohne dass es von den Musikern bemerkt wurde.

Es war alles da für einen perfekten Abend. Musik, eine stimmungsvolle Atmosphäre, Getränke, Snacks, aber nur sehr wenige Besucher, schade eigentlich, oder vielleicht war es genau deswegen so besonders?!?