Lüneburg

Polizei informiert über Gefahren für Senioren

Die Polizeiinspektion Lüneburg stellt heute ihre Pläne für den diesjährigen Seniorenpräventionstag vor. Bei der jüngsten Auflage der Informationsbörse ging es vor allem um die Tricks von Bauernfängern, die es auf ältere Menschen abgesehen haben. Einen solchen Betrugsfall konnten die Ermittler am Sonntagabend aufklären. Auf der Bundesstraße 71 zwischen den Ortschaften Tewel und Brochdorf hielten drei Männer im Alter zwischen 24 und 30 Jahren vorbeikommende Autofahrer an und täuschten ihnen eine Panne vor. Da die Gruppe von insgesamt sieben Personen aus dem südosteuropäischen Raum angeblich kein deutsches Geld hatte, boten sie den Helfern in ihrer Not angeblich echten Goldschmuck zum Schnäppchenpreis an. Das war allerdings ein schlechtes Geschäft. Denn bei den Klunkern handelte es sich nach Polizeiangaben um Fälschungen.

Ein weiteres großes Problem sind Misshandlungen in Pflegeanstalten. Um Gewalt gegen ältere und pflegebedürftige Menschen vorzubeugen, hat die Polizei Leitlinien zur Prävention dieser Straftaten erarbeitet und in der Broschüre "Geborgenheit schenken, Schutz bieten: Sicherheit für Senioren" zusammengefasst. Worauf Angehörige der Senioren achten sollten, steht in der Broschüre "Der goldene Herbst. Sicherheitstipps für Seniorinnen und Senioren". Beide gibt es bei Polizeidienststellen und im Internet. (chh)

www.polizei-beratung.de