Finanzen

Weniger Geld für Museen

Über Mögliches und Unmögliches in Bezug auf die Neuordnung der Lüneburger Museumslandschaft werden die Akteure in Kürze mehr wissen.

Lüneburg - Dann stellt die Museumsberaterin Dr. Beate Bollmann im Museum für das Fürstentum einen Zwischenbericht ihrer Arbeit vor. Die komplette Machbarkeitsstudie wird für Oktober erwartet.

Bereits jetzt steht fest: Das Museum an der Wandrahmstraße wird restauriert. Doch statt der angepeilten drei Millionen Euro aus dem Konjunkturprogramm für eine Komplettsanierung wurden Lüneburg nur 1,3 Millionen Euro bewilligt. "Deshalb planen wir jetzt vor allem die energetische Sanierung", sagt Oberbürgermeister Ulrich Mädge (SPD). Gestrichen wurde der Einbau eines Fahrstuhls.

Begonnen werden soll mit den Arbeiten im Herbst dieses Jahres, abgeschlossen sein können sie im Sommer 2011. Klar ist auch: Die zugesagten 2,1 Millionen Euro der Europäischen Union aus dem EFRE-Topf können für den Altbau des Wandrahm-Museums nicht eingesetzt werden, sondern nur für Neubauten. Untersucht wird von Beate Bollmann unterdessen auch ein Neubau für das in Zukunft zusammengelegte Natur- und Fürstentummuseum auf dem Gelände an der Wandrahmstraße anstatt auf dem der St.-Ursula-Schule. (carol)