24-Stunden-Supermarkt

Bei Tante Enso füllen sich die Regale langsam wieder

| Lesedauer: 2 Minuten
Marcus Jürgensen
Im 24 Stunden-Supermarkt Tante Enso sind die Regale wieder gut gefüllt. Lücken gibt es noch bei Milch und Milchprodukten sowie Toilettenpapier.

Im 24 Stunden-Supermarkt Tante Enso sind die Regale wieder gut gefüllt. Lücken gibt es noch bei Milch und Milchprodukten sowie Toilettenpapier.

Foto: Marcus Jürgensen

Der 24-Stunden-Supermarkt ist wieder flüssig, doch noch sind nicht alle Warenlücken aufgefüllt: Welche Produkte noch rar sind.

Gülzow.  Der Unterschied zur Vorwoche ist deutlich: Damals klafften große Lücken beim 24-Stunden-Supermarkt Tante Enso in Gülzow. Mittlerweile sind viele Produkte wieder vorrätig, nur im Frischebereich gibt es noch Lücken in den Regalen.

Tante Enso war das Geld ausgegangen: Erst Anfang 2024 mit dann 40 bis 50 Märkten wird sich das 2016 von Norbert Hegmann und Thorsten Bausch in Bremen gegründete Unternehmen selber tragen. Bis dahin ist das Start-up auf Investoren angewiesen, die bei der Finanzierung helfen. Eine zugesicherte Tranche von 2,5 Millionen Euro war jedoch erst mit vierwöchiger Verspätung in Bremen eingetroffen. Die Konsequenz: Leere Regale in den Märkten, weil Ware nicht nachgeordert werden konnte.

Lieferung neuer Ware mit Verzögerung

Das ist nun vorbei: Die vereinbarte Summe sei am 12. Mai überwiesen worden, erklärt Bausch. Bereits ab Montag, 15. Mai, seien die Regale wieder aufgefüllt worden – nur nicht in Gülzow. Der Markt an der Hauptstraße 21 wird immer montags und donnerstags mit Waren beliefert, die Tante Enso von der Bartels-Langness-Gruppe bezieht, die auch die famila-Märkte betreibt. Doch am vergangenen Montag kam noch keine Ware und der Donnerstag war ein Feiertag. Also setzten Bürgermeister Wolfgang Schmahl und die Gülzower ihre Hoffnung auf den nächsten Montag – und wurden nicht enttäuscht.

Milchprodukte und Toilettenpapier fehlen noch

In den Regalen gibt es mittlerweile kaum noch Lücken, die Obst- und Gemüseregale sind mit frischer Ware gefüllt, auch Chips, Softgetränke und Alkoholika sind wieder ebenso vorrätig wie Konserven oder Babynahrung. Auch im Frischebereich arbeiten wieder alle Kühlwände, auch wenn dort noch Waren fehlen: vor allem Milch und Milchprodukte. Während der Krise waren zwei Schränke komplett geleert und vom Strom genommen worden. Nur wenige Kunden seien verärgert gewesen, berichtet ein Mitarbeiter. Die meisten hätten sich eher besorgt nach der Lage des Unternehmens erkundigt und eine Insolvenz des Start-ups befürchtet.

Am Donnerstag, 25. Mai, sollen nun mit der nächsten Lieferung die letzten Lücken gefüllt werden. Schmahl hofft, dass die Kunden trotzdem die Treue halten werden. 388 Bürger aus Gülzow und den umliegenden Orten hatten Anteile gezeichnet. Mindestens 300 mussten es sein – das sieht das genossenschaftliche Konzept der Tante-Enso-Märkte vor. Mehrere Versuche mit von Inhabern geführten Läden waren im 2005 errichteten Markttreff gescheitert. Das Konzept von Tante Enso hatte jedoch Schmahl und die Gemeindevertreter überzeugt: Es ist die möglicherweise letzte Möglichkeit auf eine Nahversorgung vor Ort.