Polizeieinsatz

17-Jähriger bei Motorradunfall in Schwarzenbek verletzt

Der junge Schwarzenbeker ist am Sonntagnachmittag auf der Lauenburger Straße auf einen Touareg aufgefahren (Symbolfoto).

Der junge Schwarzenbeker ist am Sonntagnachmittag auf der Lauenburger Straße auf einen Touareg aufgefahren (Symbolfoto).

Foto: Fotostand / Reiss / picture alliance / Fotostand

Innerhalb weniger Stunden haben sich zwei Motorradunfälle auf der Bundesstraße 209 ereignet. Beide Fahrer kamen ins Krankenhaus.

Schwarzenbek.  Am Wochenende mussten Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst gleich zwei Mal ausrücken, um schwer verunfallte Biker zu retten. Wie berichtet, ereignete sich ein besonders schwerer Unfall in der Nacht zum Sonntag auf der B 209. Ein Motorradfahrer wurde dort schwer verletzt, als er mit hohem Tempo – vermutlich 150 Stundenkilometer – zwischen Krüzen und Lauenburg auf einen Geländewagen prallte.

Zweiter Polizeieinsatz am Sonntag auf der B 209

Nur wenige Stunden später gab es einen weiteren Unfall auf der B 209 in der Ortsdurchfahrt Schwarzenbek auf der Lauenburger Straße. Der Unfall ereignete sich gegen 15.10 Uhr in Höhe der Nordöl-Tankstelle an der Lauenburger Straße.

„Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen befuhr ein 17-jähriger Schwarzenbeker mit seiner MZ 125 die Lauenburger Straße hinter einem vorausfahrenden VW Touareg. Dessen 50-jähriger Fahrer bremste seinen Geländewagen ab, um nach links auf das Tankstellengelände zu fahren.

Der nachfolgende Krad-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr in das Heck des Touareg“, sagt Sandra Kilian, Sprecherin der Polizeidirektion Ratzeburg. Dabei stürzte der 17-Jährige und verletzte sich leicht. Er wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

( sh )