Schwarzenbek

Weinfest lockt mehr als 2000 Gäste in die Europastadt

| Lesedauer: 2 Minuten
Kati Kraak (von links), Ute Webersen, Uli Czysch und Frank Einfeldt genießen das Weinfest in Schwarzenbek.

Kati Kraak (von links), Ute Webersen, Uli Czysch und Frank Einfeldt genießen das Weinfest in Schwarzenbek.

Foto: Denise Ariaane Funke

Edle Tropfen, Cocktails, Tanzmusik und viele, viele Gäste. Einige haben in Schwarzenbek sogar ihren neuen Lieblingswein gefunden.

Schwarzenbek.  Edle Tropfen, heiße Klänge und hochsommerliche Temperaturen wurden zum Garanten für einen vollen Erfolg: Mehr als 2000 Menschen besuchten am Wochenende das mittlerweile 30. Schwarzenbeker Weinfest. Das ist die Bilanz der Veranstalter um Doris Lehmann, Vorsitzende der Wirtschaftlichen Vereinigung Schwarzenbek, und des Orga-Teams um Optikermeister Steffen Möller, Unternehmer Jörg Kruse und Reisebürochefin Anja Jost.

Auf dem Alten Markt wurde von Donnerstag bis Sonnabend gefeiert, jeweils ab 17.30 Uhr bis in den späten Abend bei Wein, Cocktails und guter Musik. Der Mix war perfekt: „Wein und Tanz ist eine gute Mischung für laue Sommerabende“, lobte die WVS-Vorsitzende Doris Lehmann. Auch mit den Zuschauerzahlen zeigte sie sich zufrieden.

Stimmung und Besucherzahl in Schwarzenbek bei Weitem übertroffen

Das Fest sei nach zweijähriger Corona-Pause sehr gut von den Schwarzenbekern angenommen worden, sagte sie. „Die Stimmung und die Besucherzahl haben unsere Erwartungen bei Weitem übertroffen. Das Wetter spielt uns in die Karten und man merkt einfach, dass die Menschen endlich wieder feiern wollen“, fügte Doris Lehmann hinzu.

„Für Crêpes sind die heißen Temperaturen nicht ganz so ideal. Wir können uns aber trotzdem nicht beklagen. Außerdem ist es doch schön, dass endlich wieder gefeiert wird“, sagen Andreas Krebs und Vivien Dähn, die neben süßen und deftigen Crêpes auch Slush Eis unter die Leute gebracht haben.

„Wir haben das Weinfest richtig vermisst“

Livemusik und Hits vom Plattenteller lockten die Gäste auf die Tanzfläche. Petrus spielte bei der 30. Auflage des Schwarzenbeker Weinfestes auch mit: Sonnabend war der bisher heißeste Tag des Jahres – die Regenschirme konnten im Vergleich zu früheren Weinfesten zu Hause bleiben.

„Wir haben das Weinfest richtig vermisst. Gefühlt war ich schon bestimmt 20-mal dabei“, freute sich Kati Kraak. Die 43-Jährige Schwarzenbekerin besuchte mit Freunden aus dem Ort und aus Hamwarde das Fest. „Wir haben sogar einen neuen Lieblingswein. Der Cabernet Sauvignon schmeckt uns besonders gut“, verrät Kati Kraak.

( daf )