Maschinenbauer

LMT Group will in Schwarzenbek mehr Sport-Talente fördern

| Lesedauer: 3 Minuten
Stefan Huhndorf
Lenara Breyer (15) spielt in der 3. Bundesliga Tischtennis beim TSV Schwarzenbek. Sie gilt als eines der größten Talente des Vereins und wird gezielt im Leistungszentrum in der Europastadt gefördert. Noch trägt sie das LMT-Shirt, im kommenden Jahr steht dort Edeka Kratzmann.

Lenara Breyer (15) spielt in der 3. Bundesliga Tischtennis beim TSV Schwarzenbek. Sie gilt als eines der größten Talente des Vereins und wird gezielt im Leistungszentrum in der Europastadt gefördert. Noch trägt sie das LMT-Shirt, im kommenden Jahr steht dort Edeka Kratzmann.

Foto: TSV Schwarzenbek / Florian Leibold

Kooperation mit dem TSV Schwarzenbek wird im kommenden Jahr deutlich ausgeweitet.

Schwarzenbek. Seit 2010 ist der TSV Schwarzenbek Tischtennis-Leistungszentrum des nördlichsten Bundeslandes, 2015 holten Trainer Mirsad Fazlic und der Abteilungsleiter Wolfgang Weber die LMT Group als Förderer mit ins Boot. Seitdem hat der größte Arbeitgeber des Kreises mit weltweit 2200 Beschäftigten und 370 Millionen Euro Jahresumsatz einen höheren fünfstelligen Betrag in die Förderung von Talenten im Tischtennis investiert.

Im kommenden Jahr wird Edeka Kratzmann aus Schwarzenbek der Hauptsponsor der Tischtennis-Abteilung des TSV. Deshalb will LMT die Förderung auf den gesamten Leistungssport des Großvereins mit mehr als 2300 Mitgliedern auf andere Abteilungen wie beispielsweise die ebenfalls sehr erfolgreichen Sportler im Badminton sowie weitere Leistungssportler auf Bundes- oder Europaebene ausweiten. Insbesondere die Badminton-Abteilung ist mit ihren Spielern auch auf Bundesebene unterwegs. Sportler wie diese sollen künftig durch die Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen noch aktiver gefördert werden.

Seit 2015 fördert das Unternehmen die Tischtennisspieler

Die weltweit aktive LMT Group (Maschinen und Werkzeugbau, ehemals Fette) mit Sitz an der Grabauer Straße in Schwarzenbek und einem aktuellen Jahresumsatz von 370 Millionen Euro im Jahr 2020 hatte sich bis vor einigen Jahren aus der Öffentlichkeit weitgehend herausgehalten.

Unter der Leitung des mittlerweile ausgeschiedenen Sprechers der Geschäftsführung Olaf J. Müller änderte sich das. Das Unternehmen engagierte sich stärker in Schwarzenbek und stieg 2015 in die Sportförderung bei den TSV-Tischtennisspielern ein. „Jetzt sehen wir es als unternehmerische Aufgabe, uns als Sponsoren zu engagieren. Erst haben wir das im kulturellen Bereich getan, jetzt haben wir den Sport entdeckt“, so Müller damals. Zeitgleich investierte das Unternehmen in ein studentisches Rennsportteam der Hochschule Aalen in Baden-Württemberg. Die Studenten entwickelten einen Elektro-Rennwagen in der Formel E.

Kosten für Reisen und Material kann der Verein nicht tragen

„Leistungssport ist teuer, aber ebenso wichtig für die Sportlandschaft, daher möchten wir unsere Talente fördern“, sagt TSV-Geschäftsführer Florian Leibold. „Es entstehen Kosten für Material, für Sonder- und Stützpunkttraining und für überregionale Wettkämpfe – insbesondere Fahrt- und Übernachtungskosten. Wir freuen uns sehr, dass wir den Familien unserer jungen Talente durch die Unterstützung der LMT Group noch besser unter die Arme greifen können“, so der TSV-Geschäftsführer weiter.

„Zusätzlich sollen durch das Sponsoring Rahmenbedingungen geschaffen werden, die den Leistungssport erst ermöglichen“, freut sich Leibold über die Partnerschaft mit der LMT Group.

Ein Fördertopf für Reisen und Ausrüstung wird eingerichtet

Durch die Partnerschaft mit der LMT Group wird der Verein einen Fördertopf ins Leben rufen, durch den sportarten-unabhängig die Top-Talente des Vereins und der Leistungssport als solcher gefördert werden. „Es wird Geld für Reisen, Unterbringung, Verpflegung aber auch für Ausrüstung benötigt. Das können wir aus den Mitgliedsbeiträgen nicht stemmen“, so Michaela Buck aus dem Vorstand des Großvereins.

Im Badminton zum Beispiel ist der TSV Schwarzenbek Stützpunktverein des Landes Schleswig-Holstein, im Tischtennis Talentnest des Deutschen Tischtennisbundes und einer der größten Talentförderer in Deutschland. Neben diesen beiden Beispielen wird aber auch in anderen Abteilungen Leistungssport betrieben und auch hier, sollen die jungen Talente gefördert werden. „Der TSV Schwarzenbek unterstützt die Aus- und Weiterbildung sowie das Spielgeschehen im Leistungssport der Jugendlichen. Ziel ist es, den finanziellen Mehraufwand, der durch die Ausübung des Leistungssports entsteht, abzufedern. Durch die Partnerschaft mit der LMT Group können wir hierfür die notwendigen Mittel zur Verfügung stellen und unsere Abteilungen unterstützen“, so Vorstandsmitglied Michaela Buck.