Schwarzenbek

Eiscafé „Opa Peters“ hat nun das ganze Jahr über Saison

| Lesedauer: 3 Minuten
Isabella Sauer
Aus „Eskimo Eis“ ist in diesem Jahr „Opa Peters“ geworden. Kim-Ole Peters bietet in seinem Geschäft in Schwarzenbek aber nicht nur leckeres Eis an. Es gibt auch jede Menge selbst gebackenen Kuchen, Torten und Spezialitäten.

Aus „Eskimo Eis“ ist in diesem Jahr „Opa Peters“ geworden. Kim-Ole Peters bietet in seinem Geschäft in Schwarzenbek aber nicht nur leckeres Eis an. Es gibt auch jede Menge selbst gebackenen Kuchen, Torten und Spezialitäten.

Foto: Stefan Huhndorf

Familie Peters verkauft nicht nur Eis, sondern auch selbst gebackenen Kuchen. Im Herbst und im Winter gibt es verschiedene Events.

Schwarzenbek. Für Kim-Ole (30), Carsten (55) und Michela (28) Peters war es eine aufregende Eis-Saison. Das als Eiscafé Eskimo bekannte Unternehmen an der Lauenburger Straße 29 in Schwarzenbek hat Anfang des Jahres den Familiennamen übernommen und heißt seither „Opa Peters“. Noch dazu haben die drei gewaltig expandiert: Die Ladenfläche wurde vergrößert, es gibt einen neuen Garten mit Sitzgelegenheiten und neben dem Eisverkauf jetzt auch selbst gebackene Kuchen, Torten und Eispralinen. Doch damit nicht genug, „Opa Peters“ will mit weiteren Ideen im Winter durchstarten.

Im Winter liegt der Schwerpunkt bei "Opa Peters" auf Kuchen und Torten

In der Vergangenheit wurde das Eiscafé regelmäßig über die Wintermonate geschlossen. „Jetzt wollen wir unseren Kunden unser leckeres Eis das ganze Jahr über anbieten“, sagt Kim-Ole Peters. Er erklärt, dass schon die ganze Saison über Kuchen und Torten gebacken und verkauft wurden. „Warum nicht also auch bei eisigen Temperaturen unsere Kunden glücklich machen?“, meint er und fügt hinzu, dass darauf auch der Fokus für die Wintermonate liegen werde: "Eis haben wir natürlich trotzdem im Angebot, aber die Auswahl wird ein wenig geringer ausfallen.“

Seit einem Jahr wird das beliebte Sahneeis auch in einigen Supermärkten in den Kreisen Herzogtum Lauenburg und Stormarn verkauft. „Dort werden wir immer ein wechselndes Sortiment anbieten. Auch ein wenig an die Jahreszeit angepasst“, verspricht der 30-Jährige, der eigentlich gelernter Augenoptiker ist und vor rund zehn Jahren in den Betrieb seines Vaters Carsten einstieg.

Sushi-, Burger- und Cocktailabende bei „Opa Peters“ in Schwarzenbek

Die Besonderheit am „Opa Peters“-Eis ist, dass es auf einem alten Familienrezept basiert, das aus dem Jahr 1901 stammt. Aktuell gibt es neun Sorten, sie alle haben maximal fünf Zutaten. Die Eisbecher (500 ml) sind unter anderem bei Edeka Kratzmann und Rewe an der Hamburger Straße in Schwarzenbek und bei Edeka in Büchen, Lauenburg und Geesthacht in den Kühltheken zu finden. „Aber wir sind auch schon in Stormarn erhältlich, beim Edeka-Markt in Reinbek an der Sachsenwaldstraße.“

In den vergangenen Monaten hat es bei „Opa Peters“ bereits kleine Events gegeben. So zum Beispiel Cocktailabende mit eingeladenen Köchen. „Unsere Gäste konnten dabei in den Genuss von selbst gemachten Sushi und Burgern kommen. Das ist gut angenommen worden“, sagt der Juniorchef. Für Ende Oktober ist eine Halloween-Party angedacht, und in der Winterzeit könnte es sogar einen Mini-Weihnachtsmarkt geben. „Mal sehen, was uns noch so einfällt“, sagt Kim Ole und scheint schon neue Pläne in seinem Kopf zu schmieden.

Am Sonnabend, 2. Oktober, wird ein Oktoberfest gefeiert

Zunächst aber soll sich am kommenden Sonnabend, 2. Oktober, alles um eine blau-weiße Party drehen: Es ist ein Oktoberfest geplant. Los geht es um 13 Uhr, die üblichen 3G-Corona-Regeln gelten. Ein Festzelt wird im Garten aufgebaut, Live-Musik spielt der Musikzug Niendorf, und zu essen gibt es bayerische Spezialitäten wie Sauerkraut und Leberkäse. Auch die Maß Bier wird nicht fehlen. An die Kinder ist auch gedacht, sie können sich auf der Hüpfburg austoben oder beim Kinderfußball mitmachen.

Weitere Infos zu „Opa Peters“ gibt es im Internet auf der Seite www.opapeters.de.