Sommerfreuden

Die schönsten Badeseen im Herzogtum Lauenburg

| Lesedauer: 4 Minuten
Frauke Maaß
Reichlich Badespaß ist im Naturpark Lauenburgische Seen zu finden.

Reichlich Badespaß ist im Naturpark Lauenburgische Seen zu finden.

Foto: photocompany GmbH / BGZ

Wenn die Temperaturen steigen, zieht es viele Menschen ans Wasser. Wir geben einen Überblick über Bademöglichkeiten in der Region.

Ratzeburg. Endlich Sommer! Die hohen Temperaturen machen Lust auf einen Sprung ins kühle Nass. Aber wo? Das Freizeitbad Geesthacht bleibt wegen Umbauarbeiten in diesem Sommer komplett geschlossen, das Freibad Lauenburg öffnet erst am kommenden Wochenende, und im Waldbad Büchen ist nach wie vor nur Bahnenschwimmen erlaubt. Aber wer sich im Wasser abkühlen möchte, findet im Herzogtum Lauenburg eine Vielzahl von idyllischen Seen mit Badestellen. Eine Auswahl.

Herzogtum Lauenburg hat viele Badeseen zu bieten

Nur wenige Kilometer von Schwarzenbek entfernt liegt der Müssener See. Die Badelagune gilt als Geheimtipp und ist bekannt als erste Adresse, wenn es um Badespaß geht. Die Liegewiese ist umgeben von Bäumen, und selbst an heißen Badetagen ist es meist möglich, noch ein freies Plätzchen zu finden. Es gibt einen Nichtschwimmerbereich, in dem der Verein Sicheres Wasser (SiWa), der für die Bewachung der Badestelle zuständig ist, auch Schwimmkurse anbietet.

Östlich von der Ortschaft Basedow am Elbe-Lübeck-Kanal liegt der Lanzer See. Einst ein Baggersee, der im Zuge eines Kiesabbaus entstanden ist, ist er heute ein Naturidyll. Erfrischungen und Snacks bietet das Gasthaus Lanzer See, sanitäre Anlagen sind auf dem nahe gelegenen Campingplatz vorhanden.

In Wohltorf gibt es beim Tonteichbad eine große Liegewiese

In Wohltorf lädt das Tonteichbad mit einer großen Liegewiese zum Baden ein. In dem am Waldrand gelegenen Bad geht es ruhig und sehr familiär zu. Eine Besonderheit ist das Wasser der ehemaligen Tongrube, das einen hohen Gehalt an Eisen und Mangan hat. Das Bad hat einen Kiosk und für den Spaß eine Wasserrutsche. Das Bad ist aktuell in zwei Schichten geöffnet: von 8 bis 13 Uhr sowie von 14 bis 20 Uhr. Erwachsene zahlen pro Schicht 6 Euro Eintritt, Kinder und Jugendliche 3 Euro.

Wer bereit ist, etwas weiter zu fahren, findet unweit von Ratzeburg den 60 Hektar großen Behlendorfer See. Er bietet eine große Liegewiese am südwestlichen Ufer. Der Hauptsteg der Badestelle ist frisch renoviert, die Sprunganlage und der Schwimmsteg mussten jedoch aus versicherungstechnischen Gründen im vergangenen Jahr abgebaut werden. Boote, Surfbretter und Stand-up-Paddling sind verboten. Sanitäranlagen und ein neu eröffneter Kiosk sind vorhanden.

Entlang der Elbe gibt es Abschnitte mit Sandstränden

Mit seinen 72 Metern ist der Schaalsee der tiefste See Norddeutschlands. Viele kleine Uferstellen laden rund um den See in das glasklare Wasser ein. Die Badestelle in Zarrentin bietet Rutsche, Spielmöglichkeiten, Imbiss. Reizvoll ist das nostalgische Badehäuschen. Der Badestrand ist bei Badewetter am Nachmittag bewacht. Der Eintritt zum Freibad ist kostenlos. Geöffnet ist das Bad bis Mitte September täglich von 10 bis 19 Uhr.

Auch entlang der Elbe gibt es zahlreiche Abschnitte mit Sandstränden. Gut zu erreichen ist die Südseite der Elbinsel bei Geesthacht. Direkt unterhalb der Elbbrücke befindet sich ein Parkplatz, parallel zum Ufer führt ein Trampelpfad elbabwärts zum knapp 300 Meter langen Strandabschnitt. Dahinter zweigen zugewucherte Wege zu kleineren Buchten ab – gut versteckt im Schilf. Allerdings ist ist es keine offizielle Badestelle, das bedeutet, dass die Wasserqualität nicht gemessen wird und es auch keine Bewachung gibt. Darüber hinaus ist das Baden dort nicht ganz ungefährlich, wie Kreissprecher Tobias Frohnert betont.

Die Wasserqualität wird jede Woche vom Kreis kontrolliert

Zu Beginn der offiziellen Badesaison ist die Badegewässerqualität in Schleswig-Holstein nach den aktuellen Beprobungen sehr gut. Demnach ist aus wasserhygienischer Sicht fast überall in Schleswig-Holstein unbeschwertes Baden möglich. Bis zum 15. September werden die Badestellen Schleswig-Holsteins regelmäßig von den zuständigen Gesundheitsbehörden der Kreise und kreisfreien Städte überwacht und beprobt.

Die Daten werden fortlaufend mit Messergebnissen und weiteren Daten aktualisiert. Die Messwerte können von sofort an im Internet unter www.schleswig-holstein.de/badegewaesser eingesehen werden. Sollte es Grenzwertüberschreitungen oder Badeverbote geben, wird das innerhalb weniger Stunden veröffentlicht.