Wegen Corona

2020 kein Wirtschaftspreis - Vorjahressieger bleibt

Optikermeister Steffen Möller gewann mit seiner Brillenschmiede den WVS-Wirtschaftspreis 2019. Zu seinem Team an der Schmiedestraße gehören Janine Grümmer (v.l.), Gesa Heymann, Inge Stonies und Karen Schwarnweber. Da es in diesem Jahr keine Verleihung gibt, bleibt Möller der aktuelle Preisträger.

Optikermeister Steffen Möller gewann mit seiner Brillenschmiede den WVS-Wirtschaftspreis 2019. Zu seinem Team an der Schmiedestraße gehören Janine Grümmer (v.l.), Gesa Heymann, Inge Stonies und Karen Schwarnweber. Da es in diesem Jahr keine Verleihung gibt, bleibt Möller der aktuelle Preisträger.

Foto: Stefan Huhndorf

Zum zweiten Mal wird die Wirtschaftspreisverleihung in der Geschichte der Vereinigung ausgesetzt. Es gibt Ideen für das nächste Jahr.

Schwarzenbek.  Die Wirtschaftspreisverleihung der WVS ist ein Jour fixe im gesellschaftlichen Terminkalender der Stadt. Seit 1994 wird die Plakette jeweils am letzten Donnerstag im November an einen verdienten Preisträger aus einem Betrieb in Schwarzenbek und Umgebung verliehen. Nur 2004 fiel der Festakt aus, weil die Wirtschaftliche Vereinigung ihr 50-Jähriges Bestehen groß feierte. Einmal wurde die Verleihung verschoben, weil es in der Familie des Preisträgers einen Trauerfall gab. In diesem Jahr aber fällt der Festakt Corona zum Opfer. Das hat die WVS-Vorsitzende Doris Lehmann jetzt mitgeteilt.

Wirtschaftspreisverleihung fällt Corona zum Opfer

„Eine festliche Wirtschaftspreisverleihung im Rathaus ist coronabedingt dieses Jahr leider nicht möglich. Und im kleinen Rahmen, ohne Musik und ohne gemütliches Get-together mit Snacks und Getränken – wäre es keine richtige Preisverleihung. Wie es im nächsten Jahr aussieht, müssen wir abwarten“, so die WVS-Vorsitzende. Das Rathaus ist nach wie vor für die Öffentlichkeit gesperrt. Die Alte Meierei hat geschlossen, auch in Schröders Hotel sind größere Veranstaltungen nicht möglich. Üblicherweise kamen zu den Preisverleihungen in den vergangenen Jahren 250 Besucher.

Ist aufgeschoben auch aufgehoben? „Diese Frage können wir derzeit nicht zuverlässig beantworten. Und ja, vielleicht bedeutet das, dass wir in 2021 sogar zweimal den Wirtschaftspreis verleihen. Aber das ist nur ein Gedankenspiel, das wir uns im WVS Vorstand machen – nicht mehr und nicht weniger“, sagt Doris Lehmann. Bis es zu einer neuen Wirtschaftpreisverleihung kommt, bleibt erst einmal Vorjahressieger, der Augenoptiker Steffen Möller mit seiner Brillenschmiede, der aktuelle Wirtschaftspreisträger.

Unsicher, ob es einen Weihnachtsmarkt geben wird

Für die Gewerbetreibende sind diese gesellschaftlichen Treffen ähnlich wichtig wie die Neujahrsempfänge der Stadt. Den wird es im kommenden Jahr übrigens auch nicht geben. Der amtierende Bürgervorsteher Roman Larisch (CDU) hat den Neujahrsempfang 2021 im Rahmen der jüngsten Stadtvertretersitzung bereits abgesagt.

Ebenfalls unwahrscheinlich ist es, dass es in diesem Jahr eine Neuauflage des Winterzaubers der Wirtschaftlichen Vereinigung auf dem alten Markt geben wird. Die Entscheidung über diesen „Weihnachtsmarkt light“ mit einigen Buden rund um den Tannenbaum vor der Kulisse der St. Franziskus-Kirche wollen sich die Kaufleute zwar noch offen halten, aber die Probleme sind vielfältig. „Es werden erste Überlegungen und Gespräche geführt, aber das ist auch alles, denn es gibt für diese Veranstaltung – Stand heute – noch viel zu viele unklare und nicht definierbare Variablen“, so die WVS-Vorsitzende.

Schutz der ehrenamtlichen Helfer im Blick

Die Wirtschaftliche Vereinigung müsse auch mit Blick auf die steigenden Infektionszahlen den Schutz der ehrenamtlichen Helfer und Organisatoren im Blick haben. Angesichts des Verhaltens vieler Feiernder sei es auch schwierig, die Einhaltung der Corona-Regeln bei einem Weihnachtsmarkt durchzusetzen, so die Geschäftsfrau weiter.

Der Bürgerverein hat bereits reagiert und seinen Weihnachtsmarkt auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr an der Lauenburger Straße abgesagt.

„Das Jahr 2020 ist wirklich kein Jahr für große und öffentliche Veranstaltungen – wir hoffen darauf, dass 2021 wieder besser wird für unsere vielen ehrenamtlichen Aktivitäten“, so das Fazit von Doris Lehmann, die auch die diesjährige Wirtschaftsmesse für das kommenden Wochenende absagen musste.

  • Das sind die Preisträger:

Seit 1994 verleiht die Wirtschaftliche Vereinigung Schwarzenbek (WVS) jährlich den Wirtschaftspreis, der mit einer großformatigen Plakette und einem Preisgeld von 1500 Euro dotiert ist. Zum zweiten Mal fällt die Ehrung jetzt aus. Diesmal ist Corona der Grund, 2004 waren die großen Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der Wirtschaftlichen Vereinigung Schwarzenbek die Ursache. Das sind die Preisträger: 2018 Tischlerei Burmeister; 2017 Louisenhof – Leben im Dialog; 2016 Blumen Scheumann; 2015 Harms und Köster Bau; 2014 Lotherol-Tankstelle; 2013 Günter Studt Bauunternehmen; 2012 Johns & Roepke; 2011 Edeka Kratzmann; 2010 Elektro Kubelke; 2009 Henning Wittkamp Metallbau; 2008 Jacobs Raumausstattung; 2007 Alte Meierei; 2006 EFG Elektrotechnik; 2005 Schuhhaus Krützmann; 2003 Bollers Lederreinigung; 2002 Apotheke Genz; 2001 Schirren & Wacker; 2000 LMT Fette; 1999 Gebr. Lembke Feingebäck; 1998 Gebr. Eggers Bäckerei; 1997 Autohaus Franke; 1996 Quaack-Möbelwerkstätten; 1995 Fütterer Porzellan + Geschenke; 1994 Kaufhaus Burgdorf. .