Versammlung

Schwimmer wollen Turm

Schwarzenbek.  Jedes fünfte Kind in Schleswig-Holstein hat zum Ende der 6. Klasse keine sichere Schwimmfähigkeit. Das sei eine Folge des Schwimmbad-Sterbens, hat die Oldesloer FDP-Landtagsabgeordnete Anita Klahn im Landtag beklagt. Schwarzenbek will gegensteuern und prüft in Zusammenarbeit mit den Umlandgemeinden den Bau eines Hallenbades (wir berichteten).

Jetzt positionieren sich die Vereine. Auf der Mitgliederversammlung der TSV-Schwimmabteilung hat der ehemalige Kreisschwimmwart und frühere WVS-Vorsitzende Manfred Feldmann eine Halle mit fünf 25-Meter-Bahnen und einem Sprungturm gefordert, damit sowohl Wettkämpfe als auch die Schwimmausbildung der Kinder sichergestellt ist.

Das würde allerdings deutlich teurer als die von Gutachter Dietmar Altenburg in der Machbarkeitsstudie favorisierten vier Bahnen ohne Sprungturm, die schon 750.000 Euro im Jahr kosten würden.

Dieses „kleine“ Modell hält auch der Seniorenbeirat für sinnvoll. „Wir brauchen keinen Schnickschnack, sondern Schwimmen als Gesundheitsprophylaxe für ältere Schwarzenbeker“, so der Vorsitzende Jörg Scheele.