Neue Planstellen

Polizisten bekommen 34 zusätzliche Kollegen

Ratzeburg/Kiel.  Bis zum Jahr 2023 soll die Polizei in Schleswig-Holstein 500 zusätzliche Stellen erhalten. „Das ist ein ganz wesentlicher weiterer Baustein zur Steigerung der öffentlichen Sicherheit und auch zur dringend notwendigen Entlastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landespolizei“, sagte Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) bei der Vorstellung der Verteilung der Planstellen.

Von den 500 Stellen sind 324 für die Schutzpolizei, 154 für die Kripo und 22 für die Wasserschutzpolizei vorgesehen. Bei der Kripo erhält der landesweite Kriminaldauerdienst 99 Stellen, die übrigen sollen die Polizeidirektionen und das Landeskriminalamt verstärken. Bei der Schutzpolizei gehen 350 Stellen direkt an die sieben Polizeidirektionen im Land. Gewinner ist Flensburg: Die dortige Polizeidirektion erhält 75 zusätzliche Stellen. Für die Polizeidirektion Ratzeburg mit ihren zehn Revieren im Kreis Herzogtum Lauenburg und Stormarn sind 34 Beamte vorgesehen.

Allerdings hatte allein das Schwarzenbeker Polizeirevier fünf zusätzliche Stellen als wünschenswert genannt. Das Lob von Marco Hecht-Hinz, Kreisvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei, fällt deshalb auch etwas verhalten aus: „Dies wird die Kollegen entlasten, große Sprünge werden damit aber auch in Zukunft nicht möglich sein.“