WVS steigt aus

Streit um den besten Zeitpunkt für Neujahrsempfang

Vor acht Jahren wurde der Neujahrsempfang mit 100 Gästen und beleuchtetem Eisblock mit Stadtwappen in der Sporthalle Buschkoppel gefeiert.

Vor acht Jahren wurde der Neujahrsempfang mit 100 Gästen und beleuchtetem Eisblock mit Stadtwappen in der Sporthalle Buschkoppel gefeiert.

Foto: BGZ / Markus Jürgensen

Schwarzenbek. Wann ist die beste Zeit für einen Empfang: Vormittags, findet die Bürgermeisterin und lädt sonntags ein. Abends, sagt die WVS...

Schwarzenbek.  Wer die Einladung zum Neujahrsempfang der Stadt Schwarzenbek am Sonntag, 21. Januar, aufmerksam betrachtet, stellt fest: Im Vergleich zum Vorjahr fehlt ein Name. Unterschrieben ist der Brief mit dem Stadtwappen „nur“ von Bürgermeisterin Ute Borchers-Seelig und Bürgervorsteher Rüdiger Jekubik, Uwe Krützmanns Unterschrift hingegen fehlt. „Wir haben der Bürgermeisterin frühzeitig im September mitgeteilt, dass wir diese Form des Neujahrsempfangs nicht mehr finanziell unterstützen werden“, sagt der Vorsitzende der Wirtschaftlichen Vereinigung (WVS).

WVS spendet lieber für Weihnachtshilfswerk

Den bisherigen Betrag – eine dreistellige Summe – habe man dennoch an die Stadt überwiesen – jedoch auf das Konto des Weihnachtshilfswerks. Auch bei der Sponsorensuche für den Empfang habe sich die WVS nicht mehr beteiligt: Bisher hatten Stadt und Wirtschaftsverband gemeinsam bei den Unternehmen der Stadt um Geld- und Sachspenden für die Veranstaltung gebeten. Die Suche nach Geldspendern sei nicht aufwendiger als sonst, sagt die Bürgermeisterin: „Es gibt viele Geschäftspartner, die sich der Stadt verbunden fühlen und den Empfang in dieser Form unterstützen wollen.“

Vormittags besser für Senioren und Familien

Nach ihrem Amtsantritt hatte Borchers-Seelig den Empfang im Januar 2016 vom Samstagabend auf den Sonntagvormittag verlegt. Ihre Begründung: Neben Senioren, die in der Dämmerung nicht mehr so gern das Haus verließen, könnten von 11 bis 13 Uhr auch Familien mit Kindern an dem Event teilnehmen.

Statt 1000 Besucher nur noch 200 bis 300

Doch genau damit begründet Krützmann seine Kritik: Die würden das Angebot kaum wahrnehmen. Im vergangenen Jahr hatten unter anderem die Kinder der Kita Knöpfchen mit einem Auftritt auf der Bühne des Gymnasiums die Besucher unterhalten. Nach deren Auftritt seien jedoch auch deren Eltern und Großeltern aufgebrochen: „Die sind nur gekommen, um den Auftritt ihrer Kinder zu sehen“, so Krützmann. Danach sei die Zahl der Besucher im Forum der Schule an der Buschkoppel 7 überschaubar gewesen. Kein Vergleich zu den bis zu 1000 Gästen, die einst zu den abendlichen Empfängen in die Sporthalle an der Buschkoppel kamen.

Strahlkraft in die Region ist verblasst

Im vergangenen Jahr waren es zwar immer noch 200 bis 300 Besucher, die Strahlkraft in die Region sei aber verblasst, bedauern viele Unternehmer, die den Empfang zur zwanglosen Kontaktpflege nutzten. Doch nicht nur Firmeninhaber, auch viele Bürger trauern den abendlichen Empfängen nach: „Ich fand es abends stimmungsvoller: Ins Kino oder Theater geht man doch auch eher am Abend“, sagt Jasmin Schmidt, Leiterin der Schwarzenbeker Liedertafel. 2014 war sie beim Empfang als „verdiente Bürgerin“ ausgezeichnet worden – an einem Samstagabend. In diesem Jahr wird die Liedertafel, die ihr 175-jähriges Bestehen feiert, den Empfang am Vormittag musikalisch begleiten. Für den Auftakt in das Jubiläumsjahr haben sich die 38 Sängerinnen und sieben Sänger ein umfangreiches Programm vorgenommen. Unter anderem wird „Sky Fall“ von Adele erklingen. Aber auch das „Dona nobis Pacem“ für den Einmarsch der 25 Sternsinger der katholischen Kirchengemeinde, die in diesem Jahr gegen Kinderarmut in Indien kämpfen und bei dem Neujahrsempfang Spenden sammeln werden.

Mehr Überstunden beim abendlichen Empfang

Auch viele Kommunalpolitiker sind mit dem Vormittagstermin unzufrieden, haben dies der Verwaltungschefin auch mitgeteilt. Die verweist auf die gemeinsame Entscheidung im Rahmen der Konsolidierung und auf den überschaubaren zeitlichen Rahmen am Sonntag: Die abendlichen Empfänge dauerten oft bis weit nach Mitternacht mit entsprechenden Überstunden für die aus der Stadtverwaltung rekrutierten Helfer. Ob es eine Rückkehr an den Abend gibt, ist offen: „Für 2018 haben wir uns für den Empfang am Sonntagvormittag entschieden“, sagt Borchers-Seelig.

Klassischer Neujahrsempfang am Sonntag

Was erwartet die Besucher nun von 11 bis 13 Uhr im Forum des Gymnasiums an der Buschkoppel 7: „Ein klassischer Neujahrsempfang mit der Ehrung mehrerer verdienter Bürger“, sagt Ute Borchers-Seelig. Es gibt Getränke und Snacks, außerdem präsentieren im Forum Schwarzenbeker Vereine ihre Angebote. Die Festansprache wird in diesem Jahr Bürgervorsteher Rüdiger Jekubik halten. Die Moderation hat Schauspieler Oliver Hörner übernommen.