SC Schwarzenbek

Sportlerheim durch Großfeuer völlig zerstört

| Lesedauer: 2 Minuten
Timo Jann

Schwarzenbek. Das Sportlerheim des SC Schwarzenbek ist in der Nacht bei einem Großbrand völlig zerstört worden. Schaden: 300.000 Euro.

Ein Großfeuer hat in der Nacht zu Mittwoch das Sportlerheim des SC Schwarzenbek an der Schützenallee in Schutt und Asche gelegt. Trotz des Einsatzes von 70 Feuerwehrleuten blieben nur verkohlte Trümmer übrig. Die Reste des etwa 30 mal 15 Meter großen Gebäudes musste ein Bagger einreißen, damit die Feuerwehrleute verborgene Brandnester ablöschen konnten.

Flammen loderten bis zu 20 Meter hoch

Gegen 2.20 Uhr hatte ein Nachbar den Brand bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. „Als wir kurz darauf am Einsatzort waren, stand der vordere Bereich mit der Gaststätte in Vollbrand. Die Flammen loderten meterweit aus den Fenstern und bis zu 20 Meter in die Höhe“, erklärte Feuerwehrchef Thorsten Bettin. Mit Wasser aus zehn Strahlrohren – unter anderem von der Drehleiter aus – wurde der Großbrand bekämpft.

Obwohl die groben Flammen nach etwa einer halben Stunde gelöscht waren, kam es eineinhalb Stunden nach der Alarmierung noch zu einer Durchzündung, die den Dachstuhl in Flammen aufgehen ließ. Bettin: „Das im vorderen Bereich eingestürzte Dach hat uns den Zugang zum hinteren, scheinbar unversehrten Bereich blockiert. Und durch die vielen Lagen Dachpappe sind wir nicht an den Brandherd gelangt.“ Gegen 4 Uhr stand das Gebäude schließlich in Vollbrand.

Um löschen zu können, mussten sich die Feuerwehrleute aus Schwarzenbek und Kollow mit Atemschutz ausrüsten. Der Einsatz zog sich bis zum Vormittag hin.

Andenken aus 99 Jahren Vereinsgeschichte verbrannt

„99 Jahre Geschichte des SC Schwarzenbek sind ein Raub der Flammen geworden“, berichtete der Vorsitzende Wolfram Kubbutat: „Wir hatten alle Erinnerungsstücke hier im Sportlerheim aufbewahrt. Am Morgen schaute Bürgermeisterin Ute Borchers-Seelig vorbei. „Ich bin tief betroffen und sprachlos“, sagte sie. Die Immobilie gehört der Stadt. Der Schaden wurde auf etwa 300 000 Euro geschätzt.

Dienstag hatte es einen Kabelbrand gegeben

Derweil hat die Kripo die Ermittlungen aufgenommen. Unklar ist, ob das Großfeuer mit einem am Dienstagmorgen entdeckten und wohl von selbst erloschenen Kabelbrand im Sportlerheim in Zusammenhang steht. Danach war nur ein Elektriker, aber nicht die Feuerwehr gerufen worden.