Glückliches Ende einer Suchaktion

Schwarzenbek
(tja).
Eine groß angelegte Suchaktion nach einem vermissten Kind hat gestern Abend ein glückliches Ende gefunden: Polizisten, Feuerwehrleute und Hundeführer hatten mehr als zwei Stunden lang nach einem Fünfjährigen gesucht. Polizisten entdeckten den Jungen jedoch schließlich im Stadtpark unweit des Sky-Marktes. Er hatte unter der Europabrücke die Fische in der dort vorbeifließenden Schwarzen Beke beobachtet, hieß es aus Polizeikreisen.

Die Mutter des Kindes wollte gegen 15.55 Uhr mit ihm zum Einkaufen gehen. Als sie das Haus an der Danziger Straße verließ, war Mike (Name von der Redaktion geändert) plötzlich verschwunden. Nachdem die Nachfrage bei den Spielkameraden des Jungen und in der Nachbarschaft erfolglos war, wandte sich die Mutter in ihrer Not richtigerweise an die Polizei. Die Beamten forderten dann konsequent Suchtrupps an.

Ein Schwerpunkt der Suche war das Regenrückhaltebecken an der Kollower Straße: Mike spielt gern auf dem dortigen Spielplatz. Die Feuerwehrmänner fuhren ihre Drehleiter aus, um aus der Luft per Wärmebildkamera zu suchen, ließen ihr Schlauchboot zu Wasser und suchten den Schilfgürtel in Wathosen ab.

"Die Erleichterung war groß, als dann von der Polizei die Information kam, dass man den Jungen wohlbehalten gefunden hatte", sagt Feuerwehr-Einsatzleiter Timo Lehmann. Um 18.15 Uhr war der Einsatz beendet.