Sonntagseinkauf wird Familiensache

| Lesedauer: 2 Minuten

Von Monika Retzlaff

Schwarzenbek.
Der Familientag startet in diesem Jahr mit einem veränderten Konzept und drei Neuerungen: Zunächst bündeln das lokale Bündnis für Familie "Schwarzenbek aktiv" und die Wirtschaftliche Vereinigung Schwarzenbek (WVS) ihre Kräfte und gestalten diesen Tag gemeinsam. Zweite Neuerung: Der Familientag startet nicht wie sonst auf dem Ritter-Wulf-Platz, sondern im Stadtzentrum, und - dritte Neuerung - dies am verkaufsoffenen Sonntag der WVS, 26. April, von 13 bis 18 Uhr.

Die Vereine und Institutionen beraten und informieren auf dem Alten Markt, an der Lauenburger Straße, in der Passage und an der Schmiedestraße über ihre Arbeit, und die Einzelhändler laden zum Bummel durch die Geschäfte ein. Die Lauenburger Straße wird in dieser Zeit von der Seestern-Pauly- bis zur Berliner Straße zur Fußgängerzone, und auch die Schmiedestraße soll dann für den Autoverkehr gesperrt sein.

Seit 2006 hat das Bündnis für Familie den Internationalen Tag der Familie immer am 15. Mai ausgerichtet - auch wenn der Feiertag auf einen Wochentag fiel. 2014 wurde der Tag dann abgesagt: Der Aufwand für die Anbieter war einerseits zu hoch, andererseits konnten Berufstätige die Veranstaltung nicht besuchen. "Durch den neuen Termin an einem Sonntag haben nun auch Eltern Zeit, die in der Woche nicht kommen können, weil sie arbeiten müssen", sagt Bärbel Raithel vom Familienbündnis.

"Wir richten das Fest nun gemeinsam aus. Das ist befruchtend für beide Seiten", ergänzt der WVS-Vorsitzende Uwe Krützmann. Das passt zum Motto des Familientages, welches lautet: "Mehr Partnerschaftlichkeit - ein Plus für die ganze Familie".

Über 30 Vereine und Institutionen werden ihre Angebote für Familien an ihren Ständen vorstellen, egal ob es um Kinder, Eltern oder Großeltern oder alle zusammen geht. Mit dabei sind unter anderem das Gut Lanken, der TSV, der Verein Jumelage, die Seniorenresidenz Sankt Franziskus, das DRK, der Seniorenbeirat, das Frauenhaus, die Frauenberatungsstelle, der Angelsportverein Schwarzenbek und der Verein Kid's Home Schwarzenbek: "Wir bieten Hilfe für schwangere Jugendliche an", sagt die Vereinsvorsitzende Karin Schröder-Lonsert.

Unter dem Motto "Wir helfen gern" verteilt das Bündnis derzeit Aufkleber. Wer ein Geschäft oder eine öffentliche Einrichtung mit solch einem Aufkleber betritt, findet dort nicht nur einen Sitzplatz, sondern auch eine Liste mit Telefonnummern, die im Notfall weiterhelfen.