Knotensteig

Alter Weg wird ausgebessert

Schwarzenbek/Gülzow (cus). Er zieht sich diagonal durch das ansonsten rechtwinklig angelegte Wegenetz im Rülauer Wald: der Knotensteig.

Früher diente er als fußläufige Verbindung zwischen Schwarzenbek und Gülzow. Damit Wanderer und Radfahrer ihn weiter nutzen können, werden die bei Regenwetter unpassierbaren Stellen jetzt mit Füllgut befestigt.

"Wir reagieren damit auf Schwarzenbeker Anfragen", sagt Gülzows Bürgermeister Wolfgang Schmahl (SPD). Mit Zustimmung des Gülzower Gutsverwalters Jan Lübker hat Ex-Landwirt Heinrich Thiede in ehrenamtlicher Arbeit das Füllgut in den Wald gefahren und dort planiert. Die Materialkosten hat die Gemeinde Gülzow übernommen. Allerdings soll der Weg künftig nicht mehr komplett dem alten Verlauf folgen, der durch ein FFH-Gebiet (Flora-Fauna-Habitat) führt. Diesen Beschluss hatten auch die Stadtverordneten im vergangenen September nach einem gemeinsamen Antrag von Roman Larisch (CDU) und Heinz-Werner Rose (SPD) gefasst.

Auch auf Schwarzenbeker Seite sollen nun die matschigen Stellen beseitigt werden. Allerdings müssen sich die Bauhofmitarbeiter dafür zunächst eine Motorschubkarre ("Dumper") leihen, um das Füllgut über die schmalen Wege an die zu reparierenden Stellen bringen zu können. Seinen Namen erhielt der Knotensteig, weil der Weg früher durch das Verknoten junger Zweige markiert wurde.