Schwarzenbek

Federleicht und trotzdem blitzschnell

| Lesedauer: 3 Minuten
Jan Schubert

Badminton-Nachwuchs: Preis für TSV Schwarzenbek

Es ist die wohl attraktivste, ganz sicher aber schnellste Rückschlagsportart der Welt. "Zuletzt wurde ein Schlag mit 493 Stundenkilometern gemessen", weiß Bernd Jurkschat zu berichten. Solche explosiven Geschosse, wie sie kürzlich der Malaie Tan Boon Heong abfeuerte, sieht der 51-jährige Übungsleiter zwar bei den Trainingseinheiten in der Sporthalle Buschkoppel nicht - noch nicht. Denn die Badminton-Abteilung des TSV Schwarzenbek ist auf dem Vormarsch und zuletzt sogar schon prämiert worden.

Die Sparte im TSV ist als "Victor-Partnerverein des Leistungssports" ausgezeichnet worden. Auf schleswig-holsteinischer Ebene bedeutet dies, einer von vier privilegierten Vereinen im Bundesland zu sein. Genau das wollen sie beim TSV auch, um Leistungssportler zu formen. Dafür haben sie schon gute Voraussetzungen im Bereich Leistungsaufbau von Kindern (U9 bis U13) geschaffen. Entsprechend ist der Trainerstab aufgestellt: Neben B-Lizenzinhaber Talent-Scout Jurkschat, der übrigens auch bundesweiter Talent-Scout ist, trainieren auch noch Moritz Naß (17) und Elisa Steffen (22) die Kids. Schwerpunkt liegt auf der Technik: "Wenn man in die Spitze will, muss das auch so sein", erklärt Jurkschat.

Für den "Victor" braucht es folgende Kriterien: dreimal die Woche Training mit mindestens zwei Trainern. Dazu müssen mindestens drei Talente bei Bezirks-, Landes- oder Norddeutschen Meisterschaften mitmachen. Nur mitmachen reichte zuletzt der elfjährigen Janina Fink nicht mehr. Die TSV-Spielerin erspielte sich gerade drei Landesmeistertitel (Einzel, Doppel, Mixed) in Hohenlockstedt. Zudem holte Simon Ludwig den Vizetitel und zwei dritte Plätze: im Doppel mit Klubkamerad Haitao Aye, im Mixed mit der Büchenerin Madlen Dmoch (alle U13).

Der Schwarzenbeker Nachwuchs geht auch statistisch richtig ab: Von April 2012 zu heute stieg die Anzahl der Badminton-Kinder von 30 auf 70. "Es geht darum, die Kinder möglichst früh zu gewinnen. Sonst verlieren wir sie an andere Sportarten", weiß Jurkschat, der aber auch sagt: "Wenn sie erst einmal dabei sind, möchten sie auch nicht mehr weg."

Wer das selbst einmal ausprobieren möchte, kann immer noch in den Aktionsmonat des TSV miteinsteigen. Nur noch in der kommenden Woche gibt es kostenloses Kinder- und Jugendtraining unter qualifizierter Anleitung. Montags trainieren die Minis (4 bis 8 Jahre) von 16 bis 17.15 Uhr dann die Schüler (9 bis 14 Jahre) von 17.15 bis 18.45 Uhr und die Jugend (15 bis 18 Jahre) von 18.30 bis 20 Uhr jeweils in der Sporthalle Buschkoppel. Donnerstags schieben die Schüler noch eine Extraschicht von 17 bis 18.45 Uhr in der Sporthalle Berliner Straße. Der TSV vergisst aber laut Trainer Jurkschat auch den Breitensport nicht. "Wir haben für unsere Ziele die richtigen Strukturen, werden aber die Hobbysportler nicht unter den Tisch kehren."