Compeschule

Hier geht es Kindern gut

| Lesedauer: 2 Minuten
Marcus Jürgensen

Schwarzenbek. Die offene Ganztagsschule mit Mensa und Kursangeboten am Nachmittag ist eine Möglichkeit für berufstätige Eltern, die ihre Kinder betreut wissen wollen. Hortangebote der Kindertagesstätten eine weitere.

Fast vergessen ist eine andere Betreuungsmöglichkeit für Grundschulkinder: Bereits vor 14 Jahren wurde die feste Grundschulzeit an den Grundschulen der Europastadt eingeführt. "Inzwischen wurde es vielerorts durch die offene Ganztagsschule abgelöst. Nur bei uns und in Geesthacht gibt es dieses Angebot noch", sagt Sabine Weber, im Rathaus zuständig für Schulen.

60 Kinder werden zurzeit an der Compeschule sowie der Grundschule Nordost betreut - auch in den Ferien. "Es gibt jetzt schon so etwas wie einen Konkurrenzkampf mit der offenen Ganztagschule", sagt Julia Dieckmann, relativiert jedoch schnell: "Viele unserer Kinder essen auch in der Mensa und besuchen die Kurse der offenen Ganztagsschule." Seit 1995 ist die Erzieherin gemeinsam mit ihrer Kollegin Kerstin Mattick an der Compeschule für die Betreuung der Abc-Schützen zuständig. "Unser Vorteil ist: Wir betreuen die Kinder von 7 bis 16 Uhr." Pro Kind kostet die Betreuung 85 Euro im Monat, Geschwisterkinder zahlen die Hälfte. In den Ferien kostet die Betreuung noch einmal 19 Euro. "Gerade die Ferienzeiten sind für Eltern sehr wichtig", sagt Dieckmann. Während die offene Ganztagsschule den Kindern nur anvier Wochentagen Angebote macht, ist die feste Grundschulzeit an allen fünf Schultagen sowie in den Ferien und an beweglichen Ferientagen für die Kinder da. "In den Oster- und Herbstferien bieten wir eine Woche Betreuung, in den Sommerferien sogar drei Wochen. Nur in den Weihnachtsferien machen auch wir ganz zu", sagt Dieckmann.

In den Osterferien wurden beide Gruppen zusammengelegt: Zurzeit betreut Dieckmann gemeinsam mit ihren Kolleginnen Maren Pommerenke und Petra Kopmann in der Grundschule Nordost etwa 20 Kinder.

Um 7 Uhr kommen die ersten Kinder. "Zu Schulzeitenist es zumeist unsere ersteAufgabe, die Kinder wach zu machen, doch jetzt ist das egal", schmunzelt Dieckmann. "Während die Mädchen bereits am Morgen gerne basteln, spielen die Jungs am liebsten Karten", sagt die Erzieherin, doch auch Ausflüge auf den Spielplatz stehen in den Ferien auf dem Programm. Eines vermissen die Compeschüler jedoch in ihrem Gastquartier: Der Profi-Kickertisch, der auch von den Vätern gerne genutzt wird, musste in der Compeschule bleiben. Weitere Infos zu den festen Grundschulzeiten gibt es bei Sabine Weber in der Stadtverwaltung unter (0 41 51) 88 11 28 sowie nach Ferienende bei Julia Dieckmann unter (0 41 51) 8 11 04.