Feuerwehr

Sicherheit geht trotz Schulden vor

| Lesedauer: 3 Minuten
Timo Jann

Foto: Timo Jann

Schwarzenbek. Trotz der explosionsartig gestiegenen Schulden und der klammen Finanzen der Stadt Schwarzenbek: An der Sicherheit der Bürger soll nicht gespart werden.

Der Bauausschuss gab jetzt grünes Licht für das Investitionsprogramm mit dem geplanten Ersatz für alte Fahrzeuge der Feuerwehr. "Jede Investition in die Ausstattung der Feuerwehr ist eine Investition in die Sicherheit der Einwohner", sagte Wehrführer Martin Schröder während der Mitgliederversammlung der Retter.

In Anspielung auf die China-Reise einer Delegation aus der Stadt sagte Bürgermeister Frank Ruppert, die Schwarzenbeker brauchten keine Feuergeister zu beschwören, weil sie sich auf ihre Feuerwehr verlassen könnten. Um den Rettern dieses Lob persönlich zu überbringen, gab er sein Ticket für das Bundesliga-Spitzenspiel des HSV gegen die Bayern zurück.

"Unser Leitspruch wurde von einem berühmten Politiker kopiert und ins Englische übersetzt", sagte Schröder. "Ja, wir können das ", erklärte er in Anlehnung an das Motto "Yes, we can" von US-Präsident Barack Obama und berichtete, dass noch jede Einsatzsituation gemeistert wurde.

174 Mal rückten die Feuerwehrleute 2008 aus, retteten dabei 41 Menschen das Leben oder befreiten sie aus Notsituationen. "Das ist für eine ausschließlich ehrenamtliche Feuerwehr eine enorme Belastung", so Schröder. "Um die hohe Qualität bei unseren Einsätzen zu bieten, üben wir regelmäßig, aber wir brauchen moderne Ausrüstung. "

Kritik äußerte Schröder erneut an der Arbeit der Disponenten der Integrierten Regional-Leitstelle in Bad Oldesloe, die die Notrufe bearbeiten und die Retter alarmieren. "Es kommt immer noch vor, dass es durch falsche Durchsagen oder falsche Einsatzstichworte zu unnötigen Verzögerungen kommt ", kritisierte Schröder. Dabei wurde die Einrichtung der neuen Leitstelle immer mit einer Verbesserung der Qualität begründet.

Entgegen dem Trend verzeichnet die Schwarzenbeker Feuerwehr noch immer wachsende Mitgliederzahlen. Zurzeit gibt es 86 Aktive. Der Bauausschuss hat nun ebenfalls sein Grünes Licht für einen Anbau an der Wache gegeben, damit in einem dann freien Teil der Fahrzeughalle weitere Schränke für die Schutzkleidung der Retter aufgestellt werden können.

Martin Schröder dankte den Arbeitgebern, die ihre Mitarbeiter bei Einsätzen während der Arbeitszeit zum Retten und Löschen frei geben. " Ich wünsche mir für die Sicherheit in unserer Stadt, dass das so bleibt ", sagte der Feuerwehrchef.

* Wahlen: Karsten Lünse bleibt Zugführer, neue Gruppenführer sind Dieter Hahn und Martin Schnakenbek. Sven Nelke und Jan Herzel sind jetzt stellvertretende Gruppenführer. Andreas Heidel ist neuer Kassenwart.

* Ehrungen: Olaf Funk, Daniel Kruse und Rolf Schönteich wurden für zehn Jahre Dienst geehrt, Andreas Teetzen und Niels Hanzlik sind 20 Jahre dabei.

* Beförderungen: Thies Przybyl und Frederik Schaper wurden in den Einsatzdienst übernommen und zu Feuerwehrmännern befördert. Benjamin Drews und Roland Schicke sind jetzt Oberfeuerwehrmänner.