Bäckerei Lembcke

Apfel, Nuss und Mandelkern

Schwarzenbek (cus). Butter, Mehl, Eier und Zucker, dazu eine Prise Salz, geriebene Mandeln, Zimt, Kardamom und Nelken - fertig ist der Mürbeteig. "Butter, Eier und der Zimt bestimmen den Geschmack", sagt Holger Lembcke, der mit Bruder Uwe das 1914 gegründete Familienunternehmen in dritter Generation leitet.

In der Feinbäckerei werden die Zutaten in riesigen Mengen verarbeitet: 110 Kilogramm Mehl, 70 Kilogramm Butter, mehr als 400 frisch aufgeschlagene Eier und 35 Kilo Zucker kommen in die Rührmaschine. Die Verarbeitung erfolgt genauso wie in der heimischen Küche. Der Mürbeteig darf nicht zu lange geknetet werden, kommt anschließend in den Kühlschrank. "Wir lagern den Teig über Nacht im Kühlhaus, da haben die Gewürze auch Gelegenheit, ihre Inhaltsstoffe abzugeben", sagt Lembcke.

Ob Florentiner, Vanille-Kipferl oder Baumkuchen-Spitzen - in der Bäckerei an der Meiereistraße herrscht Hochsaison. 110 Mitarbeiter sind beschäftigt, den Teig zu kneten, die Kekse mit Mandeln, Marmelade oder Marzipan zu belegen und zu verpacken. Geliefert wird in das europäische Ausland und nach Übersee.

Eine besondere Lieferung bereiten die Bäcker für den Schwarzenbeker Weihnachtsmarkt vor: Am 13. und 14. Dezember können Kinder in der Weihnachtsbäckerei an der Lauenburger Straße Kekse backen. Lembcke liefert nicht nur 100 Teigplatten, sondern auch Nüsse und Marmelade zum Dekorieren sowie einen mobilen Backofen. Für 2,50 Euro pro Kind können die kleinen Bäcker dann von 11 bis 17 Uhr nach Herzenslust backen, Plätzchen essen und verkaufen. Der Erlös kommt den Schwarzenbeker Kitas sowie der Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" zugute. Anmeldungen nimmt Einzelhändlerin Ute Reitenbach in der "Kleinen Zauberkiste" an der Lauenburger Straße 14 entgegen.