Feuerwehr

Keine Sorge, wenn es in Geesthacht am Sonnabend qualmt

Flächenbrand: Feuerwehrleute löschen ein Feld bei Dassendorf (Archivbild). Was dabei die beste Technik ist, wird am Sonnabend von der Feuerwehr Geesthacht getestet.

Flächenbrand: Feuerwehrleute löschen ein Feld bei Dassendorf (Archivbild). Was dabei die beste Technik ist, wird am Sonnabend von der Feuerwehr Geesthacht getestet.

Foto: christoph leimig / Leimig, Christoph

Wegen der Hitze ist die Gefahr von Wald- und Flächenbränden derzeit groß. Die Feuerwehr Geesthacht probt deswegen den Ernstfall.

Geesthacht. Mit den stiegenden Temperaturen und der anhaltenden Trockenheit wächst im Herzogtum Lauenburg auch die Waldbrandgefahr. Das Ministerium für Landwirtschaft, ländliche Räume, Europa und Verbraucherschutz des Landes Schleswig-Holstein stuft die Gefahr als sehr hoch ein. In einem fünfstufigen Modell liegt die aktuelle Gefährung mittlerweile bei 4 bis 5.

„Wald- und Flächenbrände sind auch bei uns Themen, auf die man vorbereitet sein muss“, sagt Jörg Obermüller von der Feuerwehr Geesthacht, der genau diese Vorbereitung für die Feuerwehrleute der Gemeindefeuerwehr Geesthacht organisiert hat.

Geesthacht: Feuerwehr übt neue Techniken zur Brandbekämpfung

Am Sonnabend, 23. Juli, machen sie sich mit neuen Techniken zur Bekämpfung von Wald- und Vegetationsbränden vertraut. Ein Landwirt aus Grünhof-Tesperhude hat dafür einen Teil seines Feldes zur Verfügung gestellt.

Bei der Übung soll es wirklich qualmen: „Wir sind zwischen 8.30 Uhr und 17 Uhr vor Ort. Zeitweise werden zur Demonstration verschiedener Techniken kleine Übungsfelder angezündet, an denen mit Gerät geübt und das Vorgehen besprochen werden kann. Aber das passiert alles in einem Rahmen, der gut händelbar ist. Es muss sich niemand Sorgen machen“, erklärt Jörg Obermüller.

( pal )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht