VHH

Abschied von der Schnellbuslinie S 31 nach Hamburg

| Lesedauer: 3 Minuten
Dirk Schulz
Der Schnellbus S 31, der Lauenburg und die Hamburger Altstadt verbindet, hat am 12. Dezember seine letzte Fahrt.

Der Schnellbus S 31, der Lauenburg und die Hamburger Altstadt verbindet, hat am 12. Dezember seine letzte Fahrt.

Foto: Thomas Voigt

Zum Winterfahrplan gibt es Veränderungen für die Fahrgäste aus dem Herzogtum Lauenburg. Die betreffen nicht nur den Schnellbus.

Geesthacht/Lauenburg. Er ist der letzte seiner Art und ein aussterbendes Modell im Angebot der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH). Die Rede ist vom Schnellbus 31, der von Lauenburg bis zum Großen Burstah in der Hamburger Altstadt fährt. Alle übrigen Schnellbuslinien haben die VHH bereits in zuschlagfreie Express-Busse umgewandelt. Beim S31 erfolgt dies jetzt zum Wechsel auf den Winterfahrplan am 12. Dezember.

Der Express-Bus der VHH bedient alle Haltestellen des Schnellbusses

Anders als bei anderen Xpress-Bussen, bei denen mit dem Preis­zuschlag auch ein Teil der Haltestellen weggefallen sind, bleibt beim X80, wie er dann heißt, sonst alles beim Alten. „Der Express-Bus bedient alle Haltestellen, die auch der Schnellbus angefahren hat“, hebt Kreissprecher Karsten Steffen hervor.

Möglich ist dies, weil der Kreis einen Teil der Fördermittel des Bundes für den ÖPNV über 18 Millionen Euro in den Ausbau der Expressbuslinien verwendet. Nutzer müssen sich lediglich in den Hauptverkehrszeiten auf andere Abfahrtszeiten einstellen. Und obacht! In Geesthacht wird ein Teil der Fahrten nicht über die Innenstadt gelenkt, sondern als X35 durch die Steinstraße an der Hafencity.

Neuer Stadtteil in der Hafencity im Halbstunden-Takt angebunden

Apropos Hafencity: Auch eine weitere Änderung zum Winterfahrplan betrifft die vielen neuen Einwohner in der größten Stadt des Kreises. Der Stadtteil war vom öffentlichen Personennahverkehr bislang stiefmütterlich bedient worden. Künftig verkehren Busse nicht im Stundentakt, sondern alle 30 Minuten.

Dafür wird die Linie 539, die einmal pro Stunde nach Niedermarschacht fährt, von Montag bis Freitag zwischen 6 und 19 Uhr sowie am Sonnabend von 10 bis 15 Uhr in einen halbstündigen Takt zwischen ZOB und Schleuse verdichtet. Auf diese Weise sind auch die Betriebe in der Vierlandenstraße werktags stündlich erreichbar.

Die Linie 339 wird zu einer Ringbuslinie in Geesthacht

Eine weitere Veränderung im Winterfahrplan betrifft ebenfalls Geesthacht – und zwar konkret die Linie 339. Bislang ging es von der Oberstadt im Zweirichtungsbetrieb über den ZOB nach Edmundsthal. Künftig entsteht daraus eine Ringbuslinie mit Schleifenführung.

Dadurch werden mehr Haltestellen in der Oberstadt bedient, und es geht schneller vom ZOB nach Edmundsthal und zurück. Konkret heißt es, dass es nach einer Schleife durch die Oberstadt über die Lauenburger Straße und die Haltestelle Markt zum ZOB geht. Von dort geht es über den Stopp am „Markt“ nach Edmundsthal und auf gleicher Strecke zum ZOB. Erst anschließend wird die erneute Tour in die Oberstadt (wieder über den „Markt“) angetreten. Dort beginnt das Spiel das von vorn.

Last but not least: Die vierte Linie, die sich zum Winterfahrplan ändert, ist die Linie 8700. Hier entfällt die Zweiglinie in die Möllner Waldstadt. Alle Fahrten gehen von der U-Bahn Wandsbek Markt nach Ratzeburg.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht