Tierisch

Igel spaziert durch Drehtür ins Geesthachter Rathaus

Ob er seinen neuen Wohnsitz anmelden wollte? Unerwarteter Besuch im Bürgerbüro Geesthacht. Ein Igel hat den Weg durch die Drehtür ins Rathaus geschafft. 

Ob er seinen neuen Wohnsitz anmelden wollte? Unerwarteter Besuch im Bürgerbüro Geesthacht. Ein Igel hat den Weg durch die Drehtür ins Rathaus geschafft. 

Foto: Dirk Schulz

Plötzlich stand er im Vorraum des Bürgerbüros. Jetzt wird „Jürgen“ aufgepäppelt. Er ist nicht der erste tierische Gast im Rathaus.

Geesthacht. Das Team des Geesthachter Rathauses staunte nicht schlecht, wer da am Donnerstag gegen 17 Uhr durch die Drehtür kam und auf einmal im Vorraum des Bürgerbüros stand. Ein kleiner Igel hatte die Rotation abgepasst und die Aufmerksamkeit des Sicherheitsdienstes erregt. Während der normale Betrieb weiterlief, nahm sich eine Mitarbeiterin des Infotresens des tierischen Gastes an.

Kurzerhand wurden vom Fachdienst Öffentliche Sicherheit Handschuhe und aus der Druckerei ein Karton geliehen. „Im Keller haben wir auch immer etwas Heu – immerhin ist der Igel ja nicht das erste Tier, das plötzlich im Rathaus auftauchte“, erinnert die Verwaltungsmitarbeiterin an eine Schildkröte, die vor mehreren Jahren in der Behörde gefunden wurde.

Geesthacht: Kleiner Igel verläuft sich ins Rathaus

Der Igel ließ sich entspannt in den Karton setzen. Nach Rücksprache mit Tierschützern nahm sie ihn nach Dienstende mit nach Hause, wo sie ihn aufpäppeln will. Während die Igel-Mama ihren Schützling „Zwerg“ nennt, wurde er im Rathaus nach dem Sicherheitsmitarbeiter „Jürgen“ getauft.

Um alleine durch Herbst und Winter zu kommen, ist er mit seinen 289 Gramm zu leicht. „Mindestens 500 Gramm muss er haben“, berichtet die Verwaltungsmitarbeiterin, habe sie in Erfahrung gebracht. Wenn Zwerg „Jürgen“ schwer genug ist, will sie ihn auswildern.

( dsc )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht