Corona

Mobiles Impfteam kommt nach Geesthacht

Impfung gegen Corona: Ende Oktober kommt ein mobiles Impfteam nach Geesthacht (Symbolfoto).

Impfung gegen Corona: Ende Oktober kommt ein mobiles Impfteam nach Geesthacht (Symbolfoto).

Foto: dpa

An zwei Tagen im Oktober ist im Oberstadttreff eine Erstimpfung, aber auch die Auffrischung des Corona-Schutzes möglich.

Geesthacht. Das Geesthachter Impfzentrum hat mittlerweile geschlossen, jetzt gibt es eine neue Chance, sich am Dialogweg gegen Corona impfen zu lassen. Am Mittwoch und Donnerstag, 27. und 28. Oktober, macht ein mobiles Impfteam im Oberstadttreff Station (Dialogweg 1).

Impfung gegen Corona gibt es im Oberstadttreff Geesthacht

Jeweils von 9.30 bis etwa 17 Uhr können Interessierte sich ohne Termin oder Anmeldung dort impfen lassen. Möglich sind Erst- und Zweitimpfungen sowie sogenannte „Booster-Impfungen“, die der Auffrischung dienen und für einzelne Personengruppen inzwischen empfohlen werden. Verimpft werden bei der gemeinsamen Aktion des Landes Schleswig-Holstein, des DRK und der Johanniter-Unfall-Hilfe mRNA- und Vektorimpfstoffe.

Die wichtigsten Varianten des Coronavirus im Überblick

Nach Anregung der Weltgesundheitsorganisation WHO werden die Varianten des Coronavirus seit Mai 2021 nicht mehr nach den Staaten benannt, in denen sie zuerst nachgewiesen wurden, sondern nach den Buchstaben des griechischen Alphabets. So soll eine Stigmatisierung beispielsweise von Ländern verhindert werden, in denen besonders ansteckende Virusmutationen zuerst nachgewiesen wurden.

Derzeit gelten fünf Formen des Coronavirus als besorgniserregend ("Variants of Concern"):

  • Alpha: Die im September 2020 zuerst in Großbritannien nachgewiesene Variante B.1.1.7, die das ursprüngliche Coronavirus fast vollständig verdrängt hatte, bevor sie ihrerseits von der Delta-Variante verdrängt wurde
  • Beta: Eine Form des Coronavirus, die im Mai 2020 in Südafrika entdeckt wurde, wissenschaftliche Bezeichung: B.1.351, B.1.351.2, B.1.351.3
  • Gamma: Die zunächst in Brasilien im November 2020 nachgewiesene Mutation P.1 und ihre Subformen P.1.1 und P.1.2
  • Delta: Die Corona-Variante B.1.617.2 (und ihre Subformen AY.1, AY.2, AY.3), zuerst im Oktober 2020 in Indien gefunden
  • Omikron: Die Corona-Variante B.1.1.529 wurde im November 2021 in mehreren afrikanischen Ländern nachgewiesen und verbreitet sich

Außerdem beobachtet die WHO weitere vier Mutationen als bedeutsame "Variants of Interest" :

  • Lambda: C.37, im Dezember 2020 in Peru entdeckt
  • Mu: B.1.621, im Januar 2021 erstmals in Kolumbien nachgewiesen

Die Impfung ist kostenfrei, eine Krankenversicherung ist nicht erforderlich. Mitgebracht werden müssen lediglich ein Ausweisdokument sowie wenn möglich der Impfausweis und ausgedruckte sowie ausgefüllte Impfdokumente. Diese Dokumente sowie Informationen zu den Impfstoffen finden sich auf der Internetseite www.rki.de des Robert-Koch-Instituts.

( pal )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht