Integration durch Sport

Asylbewerberinnen aus dem Herzogtum lernen Radfahren

Stolz zeigen die Teilnehmerinnen auf 20-Zoll-Klapprädern ihre neu erworbenen Fahrkünste.

Stolz zeigen die Teilnehmerinnen auf 20-Zoll-Klapprädern ihre neu erworbenen Fahrkünste.

Foto: Susanne Nowacki

Die Volkshochschule Dassendorf organisiert mit verschiedenen Partnern einen achttägigen Kursus für zehn Teilnehmerinnen.

Dassendorf. Nicht immer ist Gelegenheit, schon im Kindesalter Radfahren zu lernen – viele Migrantinnen oder Flüchtlingsfrauen können das Versäumte erst als Erwachsene nachholen. Gefördert vom Kreis Herzogtum Lauenburg hat die Volkshochschule (VHS) Dassendorf einen Fahrradkurs für Asylbewerberinnen angeboten, angeleitet von Radfahrlehrerin Petra Pietsch von der Sportvereinigung Billstedt-Horn, einem Stützpunktverein im Bundesprogramms „Integration durch Sport“.

Integration durch Sport: VHS bietet Fahrradkurs für Asylbewerberinnen

Die zehn Teilnehmerinnen aus Kröppelshagen, Aumühle, Geesthacht und Büchen machten sich zum Gleichgewichtüben erst einmal mit dem Rollerfahren vertraut. Am dritten Tag ging es zum Fahrrad vor die Dassendorfer Turnhalle. „Vielen macht vor allem das Auf- und Absteigen Probleme“, sagt Petra Pietsch. An acht Kurstagen mit 20 Unterrichtseinheiten wurden die Frauen immer sicherer und steuerten am letzten Tag die Klappräder geschickt im Slalom um die Pylonen.

Höhepunkt war die Verlosung eines 28-Zoll-Rads, das der Zonta-Club Aumühle-Sachsenwald gespendet hatte. Club-Vizepräsidentin Helgard Schwerdtfeger brachte Lose mit. Gewinnerin ist Robin aus Mosambik. „Wir möchten Frauen auf ihrem Weg in die Integration begleiten und freuen uns über die Kooperation mit der VHS Dassendorf“, sagte Schwerdtfeger. VHS-Vorstand Andreas Hartung hatte die Kursidee der scheidenden 2. Vorsitzenden Brigitte Bahn organisatorisch umgesetzt und den Kontakt zum Sportverein hergestellt.

( pal )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht