Geesthacht

Die Sozialdemokraten haben schon wieder gewählt

Katrin Fischer ist die neue Kassiererin der Geesthachter SPD.

Katrin Fischer ist die neue Kassiererin der Geesthachter SPD.

Foto: Dirk Schulz

Die Jahreshauptversammlung des Geesthachter Ortsvereins stand ganz im Zeichen von Wahlen. Vor allem wurde nach vorn geblickt.

Geesthacht. Die Jahreshauptversammlung des Ortsvereins der Geesthachter SPD stand im Zeichen von Wahlen. Weniger ging es um die zurückliegende Bundestagswahl, vielmehr wurde bereits nach vorn geblickt auf die anstehenden Landtagswahlen am 8. Mai.

So stellten sich die beiden Bewerberinnen für die SPD-Kandidatur im Landtagswahlkreis 35 vor. In der vom Ortsverein-Vorsitzenden Julian Peemöller sowie Lukas Franke (Jusos) moderierten Vorstellungs- und Diskussionsrunde standen Katrin Fischer und Anika Pahlke den knapp 40 anwesenden SPD-Mitgliedern Rede und Antwort. Auf eine Empfehlung an die Geesthachter Delegierten verzichtete die Versammlung, da beide Bewerberinnen Mitglied im Geesthachter Ortsverein sind.

Geesthacht: Sieben Delegierte für Wahlkreiskonferenz gewählt

Zudem gab es interne Nachwahlen: Neue Kassiererin ist nun Katrin Fischer (39), Vorgänger Salih Kaman rückt als Beisitzer auf den Platz des aus gesundheitlichen Gründen ausgeschiedenen Jens Schumann. Und: Als Geesthachter Delegierte für die Wahlkreiskonferenz am 30. Oktober wurden gewählt: Katrin Fischer, Julian Peemöller, Olaf Schulze, Petra Burmeister, Anika Pahlke, Uwe Kurt und Bernward Peterburs.

Der Geesthachter Ortsverein kann wegen der gestiegenen Mitgliederzahl insgesamt sieben Delegierte entsenden. Die Zahl der Mitglieder liegt aktuell bei 130 – zehn mehr als noch zu Anfang des Jahres 2020. „Es freut uns sehr und ist auch Ansporn für uns, dass wir als Partei wieder attraktiv sind und Menschen sich entschließen, bei uns einzutreten. Vielleicht entschließen sich noch weitere Geesthachter und Geesthachterinnen, SPD-Mitglied und politisch aktiv zu werden“, hofft Julian Peemöller.

Er ließ mit einer Präsentation die vergangenen 18 Monate Revue passieren, darunter Aktionen wie die Nachbarschaftshilfe, Veranstaltungen wie das Kinderfest und den Mobilitäts- und Bildungsdialog.

( pal )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht