Kriminalität

57-Jähriger nach Gespräch in Fußgängerzone bestohlen

Lesedauer: 2 Minuten
Durch einen Trickbetrug ist einem 57 Jahre alten Mann 300 Euro gestohlen worden (Symbolfoto).

Durch einen Trickbetrug ist einem 57 Jahre alten Mann 300 Euro gestohlen worden (Symbolfoto).

Foto: Sebastian Konopka / FUNKE Foto Services

Die Kripo Geesthacht beschäftigen zwei Fälle von Trickdiebstählen. In einem erbeutete der Trickbetrüger 300 Euro. Zeugen gesucht.

Geesthacht. Zwei Fälle von Trickdiebstählen beschäftigen die Kriminalpolizei in Geesthacht. Ermittelt wird bei Taten, die sich am Dienstag, 20. Juli, im Bereich des Rewe-Centers an der Norderstraße und an der Bergedorfer Straße gegen 10.30 Uhr und gegen 11.20 Uhr ereignet haben. Durch einen sogenannten „Wechseltrick“ hat ein unbekannter Täter dabei zumindest in einem Fall Bargeld erbeutet.

Trickbetrug: Unbekannter Täter erbeutet in einem Fall 300 Euro

Der Mann sprach zuerst einen Senior an und fragte nach Wechselgeld. Hilfsbereit zückte der 86-Jährige sein Portemonnaie. Während der Geesthachter nach Kleingeld suchte, versuchte der fremde Mann unvermittelt, an die Geldbörse zu gelangen, was der 86-Jährige aber verhinderte. Wenig später wurde ein 57-Jähriger ebenfalls von einem Unbekannten um das Wechseln von Münzen gebeten. Hier war der Täter erfolgreich: Ehe der Geesthachter sich versah, waren 300 Euro aus seiner Börse verschwunden.

Polizei Geesthacht bittet mögliche Zeugen um Hinweise

Der Unbekannte ist den Beschreibungen nach etwa 55 Jahre alt und etwa 1,55 bis 1,65 Meter groß. Er hat eine kräftige Statur und kurze, schwarze Haare. Bekleidet war er mit einem kurzen, karierten Hemd. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Geesthacht unter Telefon 04152/800 30 entgegen.

Vor dem Hintergrund dieser Vorfälle warnt die Polizei aktuell vor derartigen Personen. Sie sprechen ihre Opfer meist in einem freundlichen Ton an, schaffen durch Ablenkung jedoch eine unübersichtliche Situation. Anschließend erweisen sie sich als extrem fingerfertig und prellen so die Personen um Bargeld.

Die Polizei rät zu erhöhter Wachsamkeit bei Wechselgeldwünschen: „Verschaffen Sie sich möglichst Distanz zu den Personen, um Unbekannten keinen Einblick in Ihre Geldbörse zu gewähren. Lassen Sie sich nicht überrumpeln und machen Sie in derartigen Situationen andere auf sich aufmerksam.“

( pal )