Hamburg/Geesthacht

Rätselhafte Entführung: Opfer machen verschiedene Aussagen

Lesedauer: 2 Minuten
Der 42 Jahre alte Mann aus Geesthacht hatte sich am Mittwochabend bei der Polizei in Geesthacht gemeldet (Symbolfoto).

Der 42 Jahre alte Mann aus Geesthacht hatte sich am Mittwochabend bei der Polizei in Geesthacht gemeldet (Symbolfoto).

Foto: Fotostand / K. Schmitt / picture alliance / Fotostand

Fast vier Tage lang wurden zwei Männer aus Hamburg und Geesthacht vermisst. Was ihnen genau passiert ist, bleibt weiterhin unklar.

Hamburg/Geesthacht. Am Mittwoch, 21. Juli, hatte es eine öffentliche Fahndung nach zwei seit Sonntag, 18. Juli, vermissten Männern aus Hamburg und Geesthacht gegeben. Es bestand der Verdacht, dass sie Opfer einer Entführung wurden. Bereits wenige Stunden nach dieser Fahndung tauchten beide wieder auf. Was ihnen tatsächlich passiert ist, ist weiter unklar. Die mutmaßlichen Entführungsopfer tragen nicht viel zur Aufklärung der Tat bei. Die Ermittlungen dauern an.

Entführung? Vermisste machen unterschiedliche Aussagen

Dr. Ulla Hingst, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Lübeck, teilte auf Anfrage mit, dass die Geschädigten dabei bleiben, dass sie nicht wüssten, wer die Täter waren. "Während einer der Männer angibt, gar keine Erinnerung zu haben, soll es nach den Angaben des zweiten Geschädigten so gewesen sein, dass man sie zwar geschlagen und mitgenommen habe, aber sie noch am selben Tag wieder freigelassen wurden", so Hingst. Zudem soll es eine Aufforderung gegeben haben, sich zwei Tage lang nicht zurück zu ihren Wohnungen zu begeben. Forderungen seien seitens der Täter nicht aufgestellt worden.

Der 41-jährige Hamburger war am Mittwochabend in seiner Wohnung angetroffen und von Beamten vernommen worden. Kurze Zeit später habe sich auch der ein Jahr ältere Mann aus Geesthacht auf der dortigen Dienststelle gemeldet. Er wurde ebenfalls vernommen.

Vermisster wurde zuletzt am Sonntag in Geesthacht gesehen

Kurzer Rückblick: Das Auto des verschwundenen Hamburgers war am Sonntag an der Vierlander Straße in Geesthacht entdeckt worden. Aufgrund der „Auffindesituation“ gingen die Ermittler davon aus, dass der 41-Jährigen dort von Unbekannten überwältigt und verschleppt wurde. Der Hamburger sei am Sonntagabend mit dem zweiten mutmaßlichen Entführungsopfer, dem 42 Jahre alten Geesthachter, verabredet gewesen.

Außer nach den beiden Männern hatte die Polizei auch nach einem Fahrzeug gesucht: Der BMW X6 der Lebensgefährtin des 42-Jährigen ist von der Polizei in Hamburg aufgefunden worden. Wie das Fahrzeug dorthin gelangt ist, sei laut Polizei noch nicht bekannt.

( isa/cw/pal/josi )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht