Vorfreude

Nach Lockdown: Endlich wieder Kino in Geesthacht!

| Lesedauer: 4 Minuten
Dirk Palapies
Das Kleine Theater Schillerstraße startet wieder mit dem Kinoprogramm. Geschäftsführerin Meike Peemöller freut sich auf den neuen James-Bond-Film mit Daniel Craig.

Das Kleine Theater Schillerstraße startet wieder mit dem Kinoprogramm. Geschäftsführerin Meike Peemöller freut sich auf den neuen James-Bond-Film mit Daniel Craig.

Foto: Dirk Palapies

Mit einem „Warm-Up“ tasten sich die Macher des Kleinen Theaters Schillerstraße in Geesthacht in den wieder möglichen Kinobetrieb vor.

Geesthacht. Eine lange Durststrecke geht zu Ende für das Kleine Theater Schillerstraße (KTS). „Siebeneinhalb Monate hatten wir wegen der Pandemie geschlossen“, berichtet Geschäftsführerin Meike Peemöller. Aber nun ist der Re-Start möglich.

Vom kommenden Donnerstag an bis zum Sonntag soll es als „Warm-up“ wieder ein richtiges Kinoerlebnis geben mit neuen Filmen. Ab 1. Juli wird dann zusammen mit anderen Kinos bundesweit gestartet in ein dauerhaftes Programm wie zu Zeiten vor der Pandemie. Die Tickets sind online zu erwerben.

Komödie, Crime, Horror und Polit-Kino zum Beginn

Zu sehen gibt es eine französische Erfolgskomödie („Ein Doktor auf Bestellung“) und Horror („A Quiet Place 2“), Action („Crime Game“) sowie ein ausgezeichnete Gerichtsdrama um einen Inhaftierten in Guantanamo nach einem wahren Fall („Der Mauretanier“).

Im Kinderprogramm läuft unter anderem exklusiv vorab der neue Film der „Pfefferkörner“ um einen Schatz in der Tiefsee. Offizieller Filmstart ist erst am 30. September. Dann gibt es noch „Yakari“ und „Feuerwehrmann Sam“ mit fünf neuen Episoden.

James Bond hat mit seinem neuen Film ab 30. September einen Auftritt

„Alles, was wir jetzt im Programm haben werden, sind aktuelle, neue Filme“, erläutert Meike Peemöller. Filme, die wegen der Pandemie nicht im Kino starten konnten und mittlerweile über einen Streamingdienst zu sehen waren, sind nicht mehr dabei, etwa der Kriegsfilm „Greyhound“ mit Tom Hanks. Zum einen, weil es rechtlich schwierig wird, solche Streifen nachträglich nun doch auch auf großer Leinwand zu zeigen, zum anderen „weil es schlicht so viele neue Filme gibt“, meint Meike Peemöller.

Etwa die von Fans sehnsüchtig erwartete, mutmaßlich spektakuläre Neuverfilmung von „Dune – Der Wüstenplanet“ (Start August/September) und natürlich der neue James Bond. Agent 007 soll am 30. September auf der Leinwand seinen Auftritt haben.

„Nachweislich durchgeimpft, genesen oder getestet“ müssen die Besucher sein

Drei Kriterien gibt es, um im ­Kinosessel Platz nehmen zu können. „Nachweislich durchgeimpft, genesen oder getestet“, zählt Meike Peemöller auf. Wer keinen Test hat, kann ab dem 17. Juni vor dem KTS einen machen lassen. Gleich beim Eingang wird ein neues Testzentrum unter medizinischer Federführung von Zahnärztin Anita Urbschat aufgebaut. Die Sitzecke des KTS-Außenbereichs wird dafür ein Stück versetzt.

„Es können sich alle ohne Anmeldung testen lassen, die hier langgehen“, sagt Meike Peemöller. Und zwar unabhängig davon, ob man das Kleine Theater Schillerstraße besuchen will oder nicht. Für Kinder gibt es einen Spucktest.

Maximal 125 Kinofreunde dürfen in den großen Saal

Im großen Saal ist freie Platzwahl, wobei das KTS-Team abgesteckt hat, wo gesessen werden darf. Jeweils eine Sitzreihe etwa muss als Abstand frei bleiben. Bis zu 125 Besucher – die Hälfte der maximalen Auslastung – können zusehen. Im Kinosaal darf der Film dann auch ohne Mundschutz gesehen werden im Gegensatz zum Sprechtheater, das auch demnächst wieder starten soll. Dafür dürfen dann mehr Zuschauer dabei sein.

Ein Programm, etwa die Oper-Übertragungen aus der „Met“ in New York wird in Kürze veröffentlicht. Auch die weiteren Bausteine der früheren Veranstaltungen wie der Besuch der Filmkiste und die Sneakpreviews könnten sich im August wiederfinden.

In Saal 2 und 3 werden die Zuschauer zu den Plätzen geleitet

In den beiden kleineren Kinosälen 2 und 3 werden die Besucher zum Platz geleitet. Hier wurde ein ausgeklügeltes „Tetris-Konzept“ erdacht, um die Raumausnutzung zu optimieren. Die Zeit der Schließung wurde unter anderem genutzt, um den Auftritt des Filmtheaters in den Social-Media-Kanälen zu verbessern, und um einen neuen Projektor zu installieren. „Ich freue mich schon auf die 3D-Filme“, sagt Meike Peemöller. „Das sieht so echt aus wie auf der Bühne“, meint sie begeistert.

Als erster läuft am 8. Juli die Marvel-Verfilmung „Black Widow“ mit Scarlett Johansson an. Wegen der langen Schließung ist die Personaldecke im Servicebereich nun geschrumpft, viele haben sich etwas Neues gesucht. Das KTS sucht aktuell eine Vollzeitkraft, die idealerweise bereits im Kinobereich gearbeitet hat sowie weitere Mitarbeiter auf 450 Euro-Basis.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht