Herzogtum Lauenburg

Schwarzenbeker und Lauenburger halten sich an Ausgangssperre

Die Polizei im südlichen Herzogtum Lauenburg meldet nur wenig Verstöße gegen die nächtliche Ausgangssperre.

Die Polizei im südlichen Herzogtum Lauenburg meldet nur wenig Verstöße gegen die nächtliche Ausgangssperre.

Foto: Stephan Jansen / dpa

Die Polizei meldet nur wenige Verstöße im Südkreis. Bisher gibt es für solche Delikte auch noch keine Bußgeldtabelle.

Schwarzenbek/Lauenburg. Das erste Wochenende mit nächtlicher Ausgangssperre ist weitgehend ohne besondere Ereignisse im Südkreis geblieben. Während in Geesthacht, wie berichtet, Polizeistreifen knapp zwei Dutzend Menschen nach Hause schickten, blieben nächtliche Bummler in Lauenburg und Schwarzenbek die Ausnahme. „Die Schwarzenbeker halten sich weitgehend an die Ausgangssperre“, heißt es von der dortigen Polizei.

Die Kontrollen in Lauenburg ergaben keine Regelüberschreitungen, obwohl sich zusätzlich Streifen auf den Weg gemacht hatten. Ein Anruf wegen ruhestörendem Lärm veranlasste die Beamten zu einem „Hausbesuch“: Tatsächlich wurde dort jedoch im erlaubten Familienkreis mit nur einem Gast gefeiert.

Schwarzenbek und Lauenburg: Kaum Verstöße gegen Ausgangssperre

Wer in Schwarzenbek kontrolliert wurde, hatte in der Regel einen „triftigen Grund“, so die örtliche Polizei, war etwa auf dem Weg zur Arbeit oder kümmerte sich um einen Notfall. Einmal war dies nicht so: Die Beamten schrieben eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

Die wichtigsten Corona-Themen im Überblick

In der zuständigen Bußgeldstelle der Kreisverwaltung in Ratzeburg sind gestern noch keine Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Ausgangssperre eingegangen oder gar bearbeitet worden, bestätigt Kreissprecher Tobias Frohnert. Damit sei frühestens Mitte dieser Woche zu rechnen.

Bisher gibt es für derartige Verstöße keine Bußgeldtabelle

Zunächst werde dann geschaut, ob eine Verfolgung angezeigt sei, oder darauf verzichtet werden soll. Falls nicht, schickt die Bußgeldstelle dem beschuldigten Bürger eine Anhörung, analog zu einem Bußgeldverfahren in Verkehrsangelegenheiten. Erst nach Auswertung fällt dann die Entscheidung, ob das Verfahren eingestellt wird, es möglicherweise bei einer Ermahnung bleibt oder ein Bußgeld verhängt wird. Wie hoch dies im Einzelfall ausfällt, ist noch offen. Bislang existiert für derartige Verstöße keine Bußgeldtabelle. Aber bis die ersten verhängt werden, ist noch Zeit.

( he )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht