Herzogtum Lauenburg

Maskenpflicht: Verstärkte Kontrollen in zwei Städten

| Lesedauer: 2 Minuten
In Geesthacht und Schwarzenbek wird die "Maskenpflicht" nun stärker kontrolliert.

In Geesthacht und Schwarzenbek wird die "Maskenpflicht" nun stärker kontrolliert.

Foto: dpa

In Geesthacht und Schwarzenbek gibt es eine hohe Corona-Inzidenz. Nun werden verstärkt die Polizei und das Ordnungsamt eingesetzt.

Schwarzenbek/Geesthacht. Um den hohen Corona-Werten in Schwarzenbek (265,1) und Geesthacht (211,8) Herr zu werden, verstärken beide Städte die Kontrollen der bestehenden Maßnahmen.

In Schwarzenbek wurde das Stundenkontingent zweier Außendienstmitarbeiter erhöht, damit diese sich schwerpunktmäßig um die Überwachung der Maskenpflicht kümmern können. Zudem arbeitet die Stadt eng mit der Polizei zusammen. „Wir haben Fußstreifen im Stadtgebiet im Einsatz. Auch in der Nachtschicht lassen wir öfter den Streifenwagen stehen und sind zu Fuß unterwegs. Dann schwerpunktmäßig an und im Stadtpark, wo sich Jugendliche treffen“, sagt Schwarzenbeks Polizeichef Jens Stamer.

In Geesthacht und Schwarzenbek wird die Maskenpflicht stärker kontrolliert

Meist reiche eine Ermahnung, damit Passanten der Maskenpflicht nachkämen. Es gebe aber auch Fälle, in denen Bürger wiederholt ohne Maske angetroffen würden oder sich weigerten, eine zu tragen. „Dann schreiben wir eine Anzeige“, so Stamer.

Kreisweit haben die Behörden seit Pandemiebeginn 810 Ordnungswidrigkeiten wegen Corona-Verstößen notiert und Bußgelder in Höhe von 178.000 Euro verhängt.

Olaf Schulze: „Möchte nicht die Spielplätze sperren müssen“

Schwarzenbeks FDP-Fraktionschef Helmut Stolze sieht sich durch die Maßnahmen in der Europastadt bestätigt. Er hatte für die Sitzung des Hauptausschusses am Dienstag den Antrag gestellt, den Außendienst des Rathauses auszuweiten, um die Maskenpflicht zu überwachen und die Polizei verstärkt einzusetzen. „Es ist gut, dass das bereits im Vorweg gemacht wird“, sagte er.

Die wichtigsten Corona-Themen im Überblick

Geesthachts Bürgermeister Olaf Schulze bittet die Bürger eindringlich darum, sich an die Abstands- und Hygienevorschriften zu halten und verweist explizit auf die Vorgaben auf den Spielplätzen. „Ich möchte nicht irgendwann die Spielplätze sperren müssen“, mahnt Schulze. Derzeit dürfen sich maximal zwölf Personen gleichzeitig auf einem Spielplatz aufhalten. Kinder unter zwölf Jahren müssen von einem Erwachsenen begleitet werden. Zudem ist die Nutzung auf 10 bis 18 Uhr beschränkt. Polizei und Ordnungsamt haben zudem verstärkt die Bereiche an der Elbe im Blick, wo auf dem Menzer-Werft-Platz am Wochenende auch Maskenpflicht gilt.

Am Freitag wurden im Kreis 31 Neuinfektionen mit Covid-19 nachgewiesen, insgesamt sind 738 Personen erkrankt. Die Inzidenz sinkt auf 142,9. In Lauenburg liegt sie bei 140,9.

( dsc/sh )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht