Herzogtum Lauenburg

Ehemaliges Berufsbildungszentrum soll Impfzentrum werden

| Lesedauer: 2 Minuten
Das Herzogtum Lauenburg soll Impfzentren bekommen. Ein möglicher Standort ist das ehemalige Berufsbildungszentrum in Geesthacht.

Das Herzogtum Lauenburg soll Impfzentren bekommen. Ein möglicher Standort ist das ehemalige Berufsbildungszentrum in Geesthacht.

Foto: Soeren Stache / dpa

Der Kreis will die leer stehenden Räume in Geesthacht für den Kampf gegen die Pandemie nutzen. Zweiter Standort in Alt Mölln.

Geesthacht.  Die Hoffnung auf einen möglichen Corona-Impfstoff ist groß, und die Ergebnisse der Forschung machen Mut. Damit aber möglichst schnell eine Herdenimmunität entsteht, müssen möglichst schnell, möglichst viele Menschen geimpft werden. Deshalb hat das Land die Kreise angewiesen, Standorte für Impfzentren zu suchen.

Die Experten vom Gesundheitsamt des Kreises Herzogtum Lauenburg sind bereits fündig geworden. Für den Südkreis wird das Impfzentrum in den leer stehenden Räumen des ehemaligen Berufsbildungszentrums (BBZ) am Dialogweg 4 in der Geesthachter Oberstadt liegen.

Ehemaliges Berufsbildungszentrum in Geesthacht soll Impfzentrum werden

Für den Nordkreis ist die Suche noch nicht endgültig abgeschlossen, aber das ehemalige Schleswag-Gebäude an der Straße Ziegelwiesen 8 in Alt Mölln ist in der engeren Auswahl, so Kreissprecher Tobias Frohnert. Bei der Auswahl der Standorte komme es darauf an, dass die Gebäude verkehrsgünstig gelegen seien, über ausreichend Parkraum verfügten und ohne großen Aufwand als Impfzentren genutzt werden könnten.

Lesen Sie auch:

„Damit fällt die Ratzeburger Innenstadt wegen der Insellage und der mangelnden Parkplätze schon einmal aus. Aber auch Alt Mölln wäre für Menschen aus dem Nordkreis noch gut zu erreichen. Geesthacht als größte Stadt ist im Südkreis ein idealer Standort. Für das BBZ spricht, dass die Räume uns gehören und wir wegen des Leerstands sofort darüber verfügen können“, so Tobias Frohnert. Im Gespräch war auch die seit zehn Jahren leer stehende Realschule in Schwarzenbek. „Dieses Gebäude ist eigentlich immer in der Diskussion, wenn etwas unterzubringen ist. Aber als Impfzentrum für den Nordkreis ist die Schule nicht geeignet, weil sie zu weit entfernt liegt“, so Frohnert.

Mehrere Klassenräume und eine große Aula sind vorteilhaft

Im Fall des Geesthachter BBZ sei die Nutzung besonders einfach, weil es Klassenräume und eine große Aula gebe. Frohnert: „Diese Räume wären gut geeignet. Über ein Einbahnstraßenkonzept würden wir auch die Begegnungen von noch zu impfenden und bereits geimpften Personen ausschließen.“

( sh )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht