Öffentlich gefördert

In der Hafencity in Geesthacht entstehen Sozialwohnungen

| Lesedauer: 2 Minuten
Dirk Palapies
Hell und modern: Die Elbterrassen II in Geesthacht bieten jetzt auch 61 geförderte Wohnungen

Hell und modern: Die Elbterrassen II in Geesthacht bieten jetzt auch 61 geförderte Wohnungen

Foto: Wentzel Dr. / Dirk Palapies

61 von 72 Wohnungen sind für einkommensschwache Bevölkerungskreise reserviert. Zwingend notwendig ist ein Wohnberechtigungsschein.

Geesthacht.  In Geesthacht werden zum 1. Januar 72 nagelneue Wohnungen in bester Wohnlage bezugsfertig. Das Besondere: 61 dieser von Projektentwickler Nord Project fertiggestellten Wohnungen an der Hafencity, Steinstraße 65 bis 71, sind für einkommensschwache Bevölkerungskreise reserviert. Ihr Bau wurde durch Darlehen und einen Baukostenzuschuss der Investitionsbank Schleswig-Holstein gefördert. Die staatliche Förderung wie auch die Miet-Bedingungen sind damit für 20 Jahre festgeschrieben.

Sozialer Wohnungsbau in der Hafencity in Geesthacht

Für diese Wohnungen zahlen Mieter 5,95 Euro pro Quadratmeter, zwingend notwendig ist aber ein Wohnberechtigungsschein. Es dürfen nur Menschen einziehen, die geringe Einkommensgrenzen nicht überschreiten. Für Kinder gibt es einen Freibetrag in Höhe von 700 Euro. Die Wohnungsgröße beschränkt die Zahl der Bewohner, für vier Personen etwa gibt es kein Angebot. Die Größe der Wohnungen wurde in Abstimmung mit der Stadt festgelegt.

Geesthacht hat seine Bürger, die über einen solchen Schein verfügen, angeschrieben. Man muss aber nicht aus Geesthacht kommen, um hier einziehen zu können. „Alle, die einen Wohnberechtigungsschein vorweisen, können sich für eine der Wohnungen bewerben“, sagt Rieke Wohlert, Projektmanagerin bei Nord Project. „Je nach Größe der Familie werden diese Vorgaben angepasst“, erläutert Stefan Lange, Leiter der Fachstelle für Wohnungshilfen in Geesthacht.

Lesen Sie auch:

Da teilweise auch die individuellen Umstände der Familie berücksichtigt werden, sollten sich Interessenten auf jeden Fall mit der Stadt in Verbindung setzen. Zweite Anlaufstelle für Interessenten ist das Immobilienunternehmen Wentzel Dr., das die Vermietung übernimmt ( gina.schmidt-trenz@wentzel-dr.de ). Bürgermeister Olaf Schulze ist sehr angetan: „Eine solche Lage nahe zum Wasser können sich ohne staatliche Förderung nicht alle Mieter leisten.“

Die anderen elf Wohnung in der Hafencity sind frei finanziert

Die anderen elf Wohnungen sind frei finanziert. Sie liegen in den oberen Stockwerken und verfügen über Dachterrassen. Insgesamt entstehen in den „Elbterrassen II“ 244 Wohnungen sowie 217 Stellplätze in zwei Tiefgaragen.

  • Um diese Wohnungen geht es:

25 mal 1-1,5 Zimmer (30 bis 35 m2) für 1 Person, Einkommensgrenze 20.400 Euro netto; 12 mal 2 Zimmer (45 m2) für 1 Erwachsenen (20.400 Euro), 2 Erwachsene (28.100 Euro) oder 1 Erwachsenen mit Kind (28.800 Euro); 15 mal 2 Zimmer (53-60 m2) für 2 Erwachsene (28.100 Euro) oder 1 Erwachsenen mit Kind (28.800 Euro); 9 mal 3 Zimmer (73-75 m2) für 2 Erwachsene mit Kind (32.800 Euro) oder für 1 Erwachsenen mit 2 Kindern (33.500 Euro). Infos: www.wentzel-dr.de

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht