Neues Angebot

Ein Spitzahorn in Geesthacht hat nun zwei Kümmerer

| Lesedauer: 2 Minuten
Heinrich und Karla Rohde sind Geesthachts erste Baumkümmerer.

Heinrich und Karla Rohde sind Geesthachts erste Baumkümmerer.

Foto: Dirk Palapies

Karla und Heinrich Rohde sind Geesthachts erste Baumkümmerer. Stadt hofft auf Nachahmer. Bürger, Firmen und Vereine können mitmachen.

Geesthacht.  Karla und Heinrich Rohde sind Geesthachts erste Baumkümmerer . Am Donnerstag wurde vor einem Spitzahorn an der Reimerstwiete ein Stein mit einer entsprechenden Namensplakette aufgestellt. 40 Euro hat das Ehepaar für das Schild gezahlt, der Stein ist ein recycelter Bordstein.

Der Baum wurde 1990 gepflanzt, „dafür ist er recht klein“, sagt Franko Stein vom Fachdienst Umwelt. Ein Zeichen, dass der Standort nicht ideal ist. In der Einfassung ist wenig Platz für die Wasseraufnahme, im Sommer, wenn der Baum Laub trägt, kommen nur wenige Tropfen bis zum Erdboden durch. Und drumherum ist der Boden versiegelt. Zeit also, dass er zwei Betreuer gefunden hat, die sich um ihn kümmern. Karla und Heinrich Rohde wohnen vis-à-vis, werden nun ein Auge auf das Wohlergehen des Spitzahorns, Sorte Cleveland, haben.

Tourist-Info sagt, wie man Baumkümmerer in Geesthacht wird

Die Baumkümmerer sorgen für zusätzliches Wasser in der Trockenheit, melden Verletzungen oder Auffälligkeiten. „Er hat in diesem Jahr zu früh begonnen, die Blätter abzuwerfen“, ist Heinrich Rohde aufgefallen. Grund sei wohl die Trockenheit. Die Rohdes erwägen, zu düngen mit dem Kompost aus dem Garten. „Ich bin überzeugte Gärtnerin“, sagt Karla Rohde.

Lesen Sie auch:

Die Stadt hofft auf viele Nachahmer. Bürger, Firmen und Vereine können regelmäßig zum Herbst Patenschaften übernehmen oder eben Kümmerer werden. Die Patenschaft gilt für einen zu pflanzenden Baum. Die Kümmerer haben die Aufsicht über einen bereits gesetzten Baum, etwa einen vor der eigenen Haustür. Dabei gilt es auch, via Plakette zu signalisieren, dass jemand ein Auge auf den Baum hat. Das soll vor Vandalismus schützen.

Rat, wie man Pate oder Kümmerer wird, erteilt die Tourist-Info im Geesthacht Museum.

( pal )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht