Anzeige
Anzeige
Pandemie

Flüchtlingsunterkunft in Geesthacht steht unter Quarantäne

Ein Bewohner hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die Kontaktermittlung ist diffus. Am Freitag fährt der Corona-Testbus vor.

In der Flüchtlingsunterkunft an der Mercatorstraße in Geesthacht hat sich ein Flüchtling mit dem Coronavirus infiziert. Nun steht die gesamte Unterkunft unter Quarantäne.

Foto: Marius Becker / dpa

Geesthacht. In einer Flüchtlingsunterkunft an der Mercatorstraße in Geesthacht ist bereits am Sonnabend ein Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet worden. Nun hat das Kreisgesundheitsamt mitgeteilt, dass die Kontaktermittlung eine Vielzahl diffuser Kontakte zwischen allen Bewohnern der Einrichtung ergeben hat. Die Konsequenz: Aufgrund der unübersichtlichen Lage und der hohen Ansteckungswahrscheinlichkeit hat sich das Gesundheitsamt dazu entschieden, die gesamte Einrichtung unter Quarantäne zu stellen.

Bewohner der Geesthachter Flüchtlingsunterkunft unter Quarantäne

Für etwa 85 Bewohner der Flüchtlingsunterkunft an der Mercatorstraße in Geesthacht gilt nun bis mindestens 7. November eine Ausgangssperre. Seitens der Kreisverwaltung heißt es: „Die Regelungen wurden durch Betreiber und Betreuungskräfte allen Bewohnern erläutert, ein Test mit dem Corona-Testbus der Kassenärztlichen Vereinigung ist für Freitag vereinbart.“

Lesen Sie auch:

In Schwarzenbek gibt es einen weiteren Coronafall in einer 6. Klasse an der Grund- und Gemeinschaftsschule. Betroffen sind alle Schüler der Klasse 6a sowie eine Lehrkraft und mindestens eine Schulbegleitung. Aufgrund der nicht auszuschließenden Kontakte innerhalb der Klasse wegen einer Projektwoche sind alle Schüler als Kontaktpersonen ersten Grades eingestuft worden. Sie stehen ab sofort unter Quarantäne.

Inzidenzwert steigt im Herzogtum Lauenburg auf 62,1

Somit liegt das Infektionsniveau im Kreis Herzogtum Lauenburg aktuell mit 23 Neuinfektionen am Coronavirus deutlich über dem Durchschnitt der vergangenen Wochen. Seit Ausbruch der Pandemie gab es im Kreisgebiet insgesamt 579 bestätigte Fälle einer Corona-Infektion. 370 Personen galten am Donnerstagabend als wieder genesen, 18 Menschen sind an dem Virus verstorben. Somit steigt die 7-Tage-Inzidenz auf einen Wert von 62,1 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

You have used all of your free pageviews.
Please subscribe to access more content.
Dismiss
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf unserem Portal.
Jetzt weiterlesen mit Abendblatt PLUS.
  • Alle Artikel und Reportagen auf abendblatt.de frei
  • Mit einer Anmeldung auf allen Geräten nutzbar
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
30 Tage für 0,99 € testen
Danach 7,90 € monatlich, jederzeit kündbar. Testpreis gilt nur für Neukunden.
Anzeige
Anzeige
Eine Marke der FUNKE Mediengruppe