A 25

BMW-Fahrerin muss niesen und fährt in stehenden Transporter

Die Polizei musste am Dienstagabend zu einem Unfall auf der A 25 Höhe Geesthacht ausrücken (Symbolfoto).

Die Polizei musste am Dienstagabend zu einem Unfall auf der A 25 Höhe Geesthacht ausrücken (Symbolfoto).

Foto: Daniel Bockwoldt / picture alliance / Daniel Bockwoldt

Der VW-Transporter stand ungesichert auf dem Seitenstreifen. Die A 25 musste nach dem Unfall eineinhalb Stunden voll gesperrt werden.

Geesthacht. Am frühen Dienstagabend ereignete sich auf der Autobahn 25 bei Geesthacht ein tragischer Autounfall: Eine BMW-Fahrerin war gerade mit ihrem in Fahrtrichtung Hamburg unterwegs, als sie plötzlich niesen musste und dann in einen auf dem Standstreifen stehenden VW-Transporter raste.

Zwei Verletzte bei Unfall auf der A 25 bei Geesthacht

Bei dem Aufprall wurde der Beifahrer des BMW schwer verletzt, die Fahrerin erlitt leichte Verletzungen. Es rückten Rettungskräfte zum Einsatzort aus, auch die Feuerwehr Geesthacht wurde alarmiert. Sie mussten sich um auslaufende Betriebsstoffe kümmern und diese abstreuen. Aufgrund der Bergungsarbeiten musste die A 25 für etwa eineinhalb Stunden voll gesperrt werden. Es bildeten sich lange Staus auf der A 25 und auf der B 404. So twitterte auch der VHH, dass gleich mehrere Linien massive Verspätungen hätten. In beiden Richtungen wurde der Verkehr über die B 5 umgeleitet.

Lesen Sie auch:

Tödlicher Unfall mit Quad in Geesthacht

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei stand der VW-Bulli eines polnischen Autofahrers in Höhe Speckenweg schon längere Zeit mit einer Panne auf dem Standstreifen der Autobahn. Eine ausreichende Absicherung gab es nicht, ein Warndreieck wurde nicht aufgestellt.