Geesthacht

Eisbrecher gefällig? „Bison“ wird versteigert

| Lesedauer: 4 Minuten
Dirk Palapies
Eisbrecher Bison aus der in Geesthacht stationierten Eisbrecherflotte wird versteigert

Eisbrecher Bison aus der in Geesthacht stationierten Eisbrecherflotte wird versteigert

Foto: Dirk Palapies

Ausgemustertes Schiff hat keine Maschine mehr. Der Verkauf erfolgt durch einen Zuschlag nach einem verdeckten Online-Gebot.

Geesthacht. Am Ende des Einkaufs wartet der Klick auf den Einkaufswagen – wie üblich bei Internet-Einkäufen. Was in diesem Fall etwas bizarr erscheint angesichts der Dimensionen des Artikels mit der Losnummer 2031490.001. Er verdrängt 186 Tonnen, ist 23,5 Meter lang und 7,4 Meter breit – es ist der Eisbrecher „Bison“, der einst zu der in Geesthacht beheimateten Eisbrecherflotte gehörte und nun ausgemustert am Anleger auf dem Areal an der Wärderstraße vor sich hindümpelt.

Nun wird das Schiff im Internet versteigert. Anbieter ist die Vebeg. Das Unternehmen mit Sitz in Frankfurt/Main ist eine bundeseigene Treuhandgesellschaft, vertreten durch das Bundesfinanzministerium. Hier werden Sachen aus dem Besitz des Bundes veräußert, die für den Einsatz zu alt sind oder deren Unterhalt oder Reparatur zu teuer oder unwirtschaftlich wird. Etwa Fahrzeuge aus Bundeswehrbeständen. Und auch die „Bison“ ist für das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) so ein Fall. Der Verkauf erfolgt durch Zuschlag nach einem verdeckten Online-Gebot, also nicht wie bei Ebay.

Ansprechpartner ist der Bauhof des WSA

Ansprechpartner für Kunden, die sich für die „Bison“ interessieren und vielleicht besichtigen wollen, ist auf dem Bauhof des WSA Michael Fischer. „Wir wissen auch nicht, wie viele Bieter es inzwischen sind“, sagt er. Er habe nur einen Anruf erhalten. Der Mann habe wissen wollen, was mit der Maschine sei. „Die ist zerlegt worden und dann in den Schrott gegangen“, so die Auskunft von Michael Fischer. Die „Bison“ müsste abgeschleppt werden.

Bei einem Wassereintritt 2015 hatte die Hauptmaschine Schaden genommen. Ersatzteile konnten nicht mehr beschafft werden. Die „Bison“ ist fast 60 Jahre alt, wurde 1962 bei Schweers an der Weser gebaut. Das Schiff wurde 2015 außer Betrieb genommen und seitdem nicht mehr bewegt und gewartet. Die „Gültigkeit des Gemeinschaftszeugnisses“ für Binnenschiffe – die Fahrterlaubnis – ist am 1. September 2018 erloschen. Ob der Anrufer geboten hat, weiß Fischer nicht.

So traurig ist man nicht beim WSA über die Ausmusterung der „Bison“. Den mittlerweile gecancelten Plan, dass noch 2019 weit über 600.000 Euro aus Bundesmitteln für die Instandsetzung fließen sollten, hätten die Experten vor Ort sehr skeptisch gesehen, heißt es aus Kreisen des WSA. Denn der Voith-Schneider-Propeller der „Bison“, der dafür sorgt, dass Schiffe auf dem Teller drehen können, war für den Einsatz im Eis anfällig. Weil die Propeller nach unten ragen, sorgte das zudem für Probleme mit Grundberührungen, die „Bison“ benötigt wenigstens 2,2 Meter Wasser unter dem Kiel. Ein überholter Voith-Schneider-Ersatzpropeller lagert auf dem Gelände der WSA an der Wärderstraße und wird gerade ebenfalls bei der Vebeg veräußert.

Ein Nachfolger für die „Bison“ ist noch in der Planung

Eine Nachfolgerin für die „Bison“ ist bisher nur in Planung, aber das neue Schiff wird einen anderen Antrieb bekommen. Nicht mehr ganz so wendig, aber zuverlässiger. Ein paar Jahre wird es noch dauern, bis die Geesthachter Eisbrecherflotte wieder über die gewünschte Zahl von zehn Schiffen verfügt. Bis dahin wird die Flotte im Winter mit Leihschiffen aus anderen Wasserstraßen- und Schifffahrtsämtern aufgefüllt, die aus Richtung Magdeburg oder der Oder anfahren.

Direkt neben dem Geesthachter Bauhof des WSA liegt der Betrieb des Schrott- und Metallhändlers Benjamin Müller. Gar nicht uninteressant für den Schrotthandel, meint er auf Nachfrage zu dem Schiff. 70 bis 80 Euro würden pro Tonne gezahlt. Aber das Zerlegen könnte zu aufwendig sein, außerdem müssten Auflagen erfüllt werden. Er will sich das Angebot auf der Seite der Vebeg aber mal ansehen. Bis zum 30. Juli, 13 Uhr, ist Zeit, ein Gebot abzugeben.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht