Gemeinschaftshaus

Treppenlift erschließt nun das Obergeschoss

Als das Dorfgemeinschaftshaus vor acht Jahren eingeweiht wurde, hatten die Erbauer noch auf Aufzug oder Treppenlift verzichtet.

Als das Dorfgemeinschaftshaus vor acht Jahren eingeweiht wurde, hatten die Erbauer noch auf Aufzug oder Treppenlift verzichtet.

Foto: Monika Retzlaff

Dörfer profitieren vom Fonds für Barrierefreiheit des Landes. 100.000 Euro für den Kreis Herzogtum Lauenburg.

Schwarzenbek.  Freude in Grabau und Kuddewörde: Das Land Schleswig-Holstein fördert ihre Projekte zur Barrierefreiheit mit 70 Prozent. Mit 52.740 Euro geht der größte Batzen nach Kuddewörde: Dort baut der Schulverband eine Mensa für den Bereich Offene Ganztagsschule (OGS) an das Grundschulgebäude (Schulstraße 3) an. Der Zuschuss ist für den barrierefreien Umbau einer Toilette vorgesehen: Im Altbau werden ein Putzmittelraum und das Herren-WC dafür zusammengelegt. Weil der Raum im Altbau liegt, kostet dieser Umbau etwa 75.000 Euro.

Günstiger ist der Zuschuss für den Treppenlift im Grabauer Dorfgemeinschaftshaus (Grover Weg). Als das Haus im Mai 2012 eingeweiht wurde, hatte die Gemeinde aus Kostengründen auf einen Aufzug verzichtet. Der etwa 75 Quadratmeter große Raum im Dachgeschoss sollte eigentlich auch nur der Feuerwehr als Schulungsraum oder den Politikern für interne Sitzungen dienen. Schließlich gibt es im Erdgeschoss einen großen Raum, der sogar einen Bartresen bietet.

Für 10.000 Euro wird ein Lift ausgebaut

Weil dieser Raum jedoch oft vermietet und im Winter schlechter zu beheizen ist, nutzt die Gemeinde das Obergeschoss mittlerweile auch für Frühschoppen ihrer ältere Bürger. Und weil die zunehmend schlechter die Treppe hinaufkommen, wird für rund 10.000 Euro ein Lift ausgebaut – vom Land gibt es dafür 7.245 Euro Zuschuss. „Wir wollen ja gerade ältere Mitbürger einbeziehen“, sagt Ralf Spingieß vom Amt Schwarzenbek-Land, das die Anträge eingereicht hatte.

Weitere 41.670 Euro fließen nach Grinau im Nordkreis. Insgesamt werden landesweit 46 Projekte mit 2,3 Millionen Euro gefördert. Vom 1. Januar bis 1. April 2021 können sich Kommunen, Organisationen wie auch Firmen erneut bewerben: Dann stehen sogar 3,9 Millionen Euro im Fonds bereit.