Coronavirus

Geesthacht sagt Einwohnerversammlung zum Bahnanschluss ab

Ein Foto von 2019: Bürgermeister Olaf Schulze (SPD) erläutert Gerhard Boll, Marcus Worm und Eka von Kalben (alle Grüne, von li.) die Idee für einen Park-and-Ride-Parkplatz.

Ein Foto von 2019: Bürgermeister Olaf Schulze (SPD) erläutert Gerhard Boll, Marcus Worm und Eka von Kalben (alle Grüne, von li.) die Idee für einen Park-and-Ride-Parkplatz.

Foto: Gerrit Pfennig / BGZ

Auf den Termin am heutigen Mittwochabend war lange hingefiebert worden. Bürgermeister Schulze will dennoch vor Ort sein.

Geesthacht. Die Stadt Geesthacht hat die für heute Abend geplante Einwohnerversammlung kurzfristig abgesagt. Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) und die Nahverkehrsgesellschaft Nah.SH hätten von 18 Uhr an im Kleinen Theater (Schillerstraße 33) die Machbarkeitsstudie zur Bahnanbindung Geesthachts vorstellen sollen. Auf diesen Termin hatten viele hingefiebert: 300 Besucher waren im KTS erwartet worden.

Das Coronavirus machte dem einen Strich durch die Rechnung. Um 12.35 Uhr kam die Absage. „Aufgrund der aktuellen Entwicklungen und nach Rücksprache mit dem Kreis Herzogtum Lauenburg wird die Einwohnerversammlung zum Thema „Bahnverbindung Geesthacht-Bergedorf“ nicht stattfinden“, teilte die Stadt mit.

Es sol zeitnah einen Ausweichtermin geben

„Gesundheit geht vor“, begründet Geesthachts Bürgermeister Olaf Schulze. Es werde versucht, zeitnah einen Ausweichtermin zu organisieren – unter Berücksichtigung der aktuellen Entwicklungen und Risikobewertungen. Einen neuen Termin gibt es noch nicht

Für die kurzfristige Absage bittet der Bürgermeister um Verständnis. „Da wir in der Kürze der Zeit voraussichtlich nicht mehr jede Einwohnerin und jeden Einwohner erreichen können, werde ich heute Abend am Kleinen Theater vor Ort sein und die Entscheidung persönlich erklären“, kündigte Olaf Schulze an.

Weitere Veranstaltungen abgesagt

Zahlreiche weitere Veranstaltungen wurden abgesagt: So fällt die Vorstandssitzung der Wirtschaftlichen Vereinigung Geesthacht mit Beiräten und Gästen am 24. März im Schulungs- und Kommunikationszentrum des Kernkraftwerks Krümmel aus. Einen Ersatztermin soll es am 27. Oktober geben.

Ebenfalls abgesagt wurde der Vortrag „Warum schlafen wir?“ im LADR-Zentrallabor am 25. März. Das Geesthachter Unternehmen verzichtet zunächst bis zum 1. April auf die Durchführung von Verantsaltungen.

Und auch der historische Spaziergang des Förderkreises Industriemuseum Geesthacht e. V. am Sonntag, 22. März, im Gelände des Forschungszentrums Geesthacht ist abgesagt. Besonders schmerzlich: Diese Spaziergänge können aus Gründen des Naturschutzes stets nur im Winterhalbjahr stattfinden. Der nächste Spaziergang soll nun sein am 26. April über das Gelände der Pulverfabrik Düneberg im Bereich der Besenhorster Sandberg.

Bisher nicht abgesagt ist die Geesthachter Ratsversammlung am Freitag, 13. März. Allerdings soll es Vorsichtsmaßnahmen geben. Der Zuschauerbereich im Ratssaal wird aufgrund der aktuellen Situation etwas luftiger als gewöhnlich gestaltet. Zwischen den Besucherreihen ist ein Abstand von einem Meter vorgesehen. Und Risikogruppen sollten, so die Empfehlung des Kreises, nicht an der Versammlung teilnehmen.