„Für wen wird geräumt?“

Betr.: „Kosten für den Winterdienst sollen gerechter verteilt werden“, Schwarzenbek-Seite vom 24. 10. 2018


Eine Frage zu dieser gerechten Entscheidung sei einem Anlieger der als „vorrangig“ eingestuften Gülzower Straße gestattet: Für wen sollen die verkehrswichtigen Straßen denn vorrangig im Winter geräumt werden? Für die Anlieger dieser Straßen oder für die Anlieger, die in den nachrangigen Straßen wohnen und die die vorrangige Straße mit ihrem Pkw nutzen, um zum Arbeitsplatz oder zum Einkaufen möglichst ungehindert zu kommen?

Erträgt der Anlieger an einer „vorrangigen“ Straße nicht bereits Nachteile, wie Verkehrslärm und Luftverunreinigungen (wie Stickoxide und Feinstaub) durch das erhöhte Verkehrsaufkommen. Zudem die erhöhte Unfallgefährdung, da die Ein- und Ausfallstraße durch das angeordnete absolute Halteverbot viele Verkehrsteilnehmer zur Überschreitung der 50 km/h verführt.

Wenn die Ausschussmitglieder diese Überlegungen bei ihrer „gerechten Kostenverteilung“ nicht berücksichtigt haben, so hoffe ich doch auf eine gerechte Entscheidung unserer Stadtvertreter.


Christian Schmahl
21493 Schwarzenbek