Bebauung

Hier rollen bald die Bagger

| Lesedauer: 2 Minuten
Timo Jann

Startschuss für Gewerbegebiet in Dassendorf - 15 000 Quadratmeter Platz

Endlich können die Bagger rollen: Sobald das günstigste Angebot ermittelt ist, darf Dassendorfs Bürgermeisterin Martina Falkenberg (parteilos) den Auftrag für die Erschließung des Gewerbegebietes erteilen. Das hat die Dassendorfer Gemeindevertretung jetzt entschieden. In zähen Verhandlungen über drei Wahlperioden hinweg ist das Gewerbegebiet zwischen Bargkoppel und August-Siemsen-Straße (Zufahrt zum Rewe-Markt) entwickelt worden. Aus der derzeit noch landwirtschaftlich genutzten Fläche soll in diesem Jahr ein 15 000 Quadratmeter großes Gewerbegebiet werden.

"Das größte Problem war, das Regenwasser loszuwerden, aber auch das haben wir jetzt gelöst", erklärt Martina Falkenberg. Der Bebauungsplan 23 der Gemeinde sieht vor, sechs oder sieben Grundstücke mit Flächen zwischen 1500 und 3700 Quadratmetern anzubieten. Die Aufteilung ist jedoch flexibel. "Wir wollen vor allem den Firmen aus Dassendorf und Umgebung die Möglichkeit bieten, sich hier anzusiedeln, wenn sie neu bauen wollen", erläutert die Bürgermeisterin. Am 24. März werden der Planungsausschuss und der Wirtschaftsförderungsausschuss gemeinsam tagen. Im nicht öffentlichen Teil stellen sich dann bereits drei Firmen vor, die Interesse an einer der Flächen haben.

"Es ist ein sehr kleines, aber feines Gebiet, und wir sind in der komfortablen Situation, nicht jeden nehmen zu müssen", sagt Martina Falkenberg. Der Kaufpreis für die Grundstücke beträgt bei den ersten 1000 Quadratmetern 85 Euro, danach werden 80 Euro fällig. Das schnelle Internet über Glasfaser der Stadtwerke Geesthacht gilt als guter Standortfaktor. Dassendorf hat für die Erschließung und die eingerichteten Abbiegespuren von der Bundesstraße 404 aus bereits etwa 400 000 Euro investiert.

Interessenten für die Flächen können sich beim Amt Hohe Elbgeest in Dassendorf unter der Rufnummer (0 41 04) 99 00 über das Gewerbegebiet informieren und sich in eine Liste der potenziellen Investoren aufnehmen lassen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht