Geesthacht

Die Geschichte hinter den Fakten

Filmteam dreht im Hotel zur Post Dokudrama über Hamburger Kapitulation 1945

Der Zweite Weltkrieg endete in Hamburg bereits am 3. Mai 1945. Abends um 18.30 Uhr übergaben Kampfkommandant Alwin Wolz und Gauleiter Karl Kaufmann die zur "Festung Hamburg" ausgebaute Hansestadt an die britischen Truppen.

"Die historischen Fakten sind so ja bekannt, aber wir erzählen die Geschichte dahinter", sagt Regisseur und Drehbuchautor Jobst Thomas. Gemeint ist die Geschichte des Harburger Autoreifenherstellers Albert Schäfer. Um seine Firma, die Phönix-Werke und das darin untergebrachte Lazarett zu retten, begibt sich Schäfer zusammen mit Stabsarzt Hermann Burchardt hinter die feindlichen Linien. Dort bekommt er einen Brief von Captain Thomas Lindsay für die Stadtkommandanten mit der Aufforderung zur Kapitulation.

Insgesamt drei Drehtage sind für die NDR-Auftragsarbeit mit dem Arbeitstitel: "Hamburg 1945 - die wahre Geschichte der Kapitulation" vorgesehen. Außer in der Lüneburger Heide und noch heute existierenden Werkhallen der Phönix in Harburg wird auch im Geesthachter Hotel zur Post gedreht.

"Ursprünglich fand das Treffen zwischen Schäfer (gespielt von Götz Burger), Burchardt (Nico König) und Lindsay (Eric Bouwer) im Gasthof Hohe Luft in der Lüneburger Heide statt", so Thomas. Doch dieser ist in der Zwischenzeit modernisiert worden und deswegen dient nun das Geesthachter Hotel als Kulisse für das 60-minütige Dokudrama.

Die aufwendige Produktion läuft am 8. April zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr im NDR-Fernsehen.

( (cbx). )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht