Hohenhorn

BI fordert Konsequenz von Umweltminister Habeck

| Lesedauer: 2 Minuten

Fracking: Termin in Kiel abgesagt - jetzt wird neu verhandelt

Etliche Bürgerinitiativen, darunter auch "Frackingfreie Zukunft" aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg, wollen das Fracking in Schleswig-Holstein verhindern. Mit Umweltminister Robert Habeck (Grüne) wollten sie darüber beraten - doch den für Anfang Oktober angesetzten Termin haben die Umweltschützer abgesagt. Zu schlecht sei die Vorbereitung durch das Ministerium, zu wenig Zeit und Informationen stünden zur Verfügung, teilte der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) mit. Für Befremden sorgte auch, dass das Ministerium Vertreter der Landtagsfraktionen zu dem Gespräch eingeladen hatte. Jetzt laufen Gespräche über einen neuen Termin. "Es kommt was in Bewegung, auch Unterlagen über Erlaubniserteilungen im Land werden uns plötzlich zugemailt", sagt Dietger Michaelis von der BI "Frackingfreie Zukunft".

Unter dem Dach des BBU seien die Bürgerinitiativen im Land mittlerweile gut vernetzt. Nur so habe auch genug Druck aufgebaut werden können, um den Termin mit Habeck zu bekommen. "Wir wollen eine gemeinsame Linie fahren", so Michaelis. Allerdings wollen die BI in Kiel nicht nur über Bekanntes sprechen, sondern neue Möglichkeiten prüfen, das Fracking zu stoppen. Das Land, das mit Berufung auf das übergeordnete Bergrecht bereits Genehmigungen erteilt hat, strebt ein dreijähriges Moratorium an. "In dieser Zeit soll die Raumordnung des Landes so geändert werden, dass Schleswig-Holstein Einfluss nehmen kann", erklärt Dietger Michaelis. Abzuwarten sei, was das bedeute, ob Gemeinden das Fracking auf ihrem Gebiet dann ablehnen können. Michaelis hätte sich von Habeck mehr Konsequenz versprochen: "Schließlich hat auch das hessische Umweltministerium Probebohrungen untersagt, trotz des Bergrechtes." Das kanadische Unternehmen BNK klagt jetzt gegen diese Entscheidung. "Man muss sehen, was daraus wird, aber bei uns wurde ein Verbot eben gar nicht versucht", so Michaelis.

Die Bürgerinitiative "Frackingfreie Zukunft" kommt jeden letzten Montag im Monat um 20 Uhr im Seminarhaus Hohenhorn, Drumshorner Straße, zusammen.

( (kl). )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht