Ferienbetreuung

Eltern im Sommer sechs Wochen gefordert

Geesthacht. Die Ferienbetreuung ist zwischen Kitas und Schulen nicht abgestimmt. 2014 drohen großen Lücken, die berufstätige Eltern vor Probleme stellen.

Die Geesthachterin Carolin Kreutzer hat im kommenden Jahr ein Problem - wie viele Eltern. Die Kita schließt in den ersten drei Wochen der Sommerferien. Die Schule bietet nur zu dieser Zeit Betreuung an, danach nicht. Folge: Erst ist Carolin Kreutzers Sohn Julien drei Wochen daheim, dann Tochter Amelie. „Es sollte einen Runden Tisch geben, damit wir uns abstimmen können“, sagt Ingo Spiegelhalder, Leiter der Silberbergschule.

Mehr lesen Sie am Freitag, 4. Oktober 2013, in der Printausgabe der Bergedorfer Zeitung / Lauenburgische Landeszeitung.

( knm )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht