Geesthacht. Durch das Hochwasser der Elbe stieg auch der Pegel in der Halle der Hitzler-Werft. Jetzt musste eine neue Zuwegung geschaffen werden.

Wenn es fertig gebaut ist, wird sich das neue Hereon-Forschungsschiff nicht von einer rauen See bremsen lassen. Das Hochwasser der Elbe allerdings brachte den Zeitplan für den Innenausbau kurzfristig durcheinander. Im hinteren und tiefsten Hallenteil der Hitzler-Werft in Lauenburg hatte sich bei der Ausfahrt zum Fluss hin ein kleiner See gebildet, der das Schiff komplett umgab. Wie eine Insel ragte es aus der Wasserfläche.